Atemschutzträger im kniffligen Wettkampf

Vockenhausen (HE) – Im Atemschutzeinsatz kommt es oft auf jede Minute an, jeder Handgriff muss sitzen, unmissverständliche Anweisungen müssen her. Das muss geübt werden, aber wie? Die Feuerwehr Vockenhausen (Main-Taunus-Kreis) bietet Interessierten eine spannende Alternative zur herkömmlichen Stationsausbildung an. Einen Atemschutz-Wettkampf. Am vergangenen Wochenende fand die zweite Auflage dieses Wettkampfes im Feuerwehrhaus und auf dem benachbarten Rathausplatz in Vockenhausen statt.

Mit zwei Schaummittelkanistern kämpft dieser Atemschutzgeräteträger gegen die Zeit. Foto: Thomas WeegeZehn Mannschaften, bestehend aus einem Gruppenführer und vier Atemschutzgeräteträgern (AGT), traten zum Contest an. Insgesamt fünf Stationen mussten bewältigt werden. Ein “verunfallter AGT” musste aus einer Werkstattgrube gerettet werden. Lungenautomaten mussten mehrfach umgekuppelt und Knoten gebunden werden. Durch einen Slalomparcours musste eine unter Druck stehende C-Leitung truppweise vorgenommen werden. Höchste Konzentration war bei der “Stillen Post” gefragt. Hier mussten kurze Sätze per Funk übermittelt werden, gar nicht so einfach wenn man zwischendurch körperliche Arbeit verrichten muss. Die “Leitern des Grauens” raubten den Teams den letzten Nerv. Eine Leinenkriechstrecke musste hier unter Nullsicht durchrobbt werden.

An jeder Station wurden die benötigten Zeiten genommen und bei Verstößen gegen geltende Vorschriften oder Wettbewerbsregeln Strafzeiten vergeben. Nachdem alle zehn Teams ihre Aufgaben absolviert hatten, bedankten sich die Schiedsrichter auf ihre Weise bei den Mannschaften für die erbrachten ehrgeizigen Leistungen. Sie führten ein sogenanntes Dollhouse vor. Hierbei handelt es sich um eine vierräumige und zweigeschossige Flash-Over-Box. Nach dieser eindrucksvollen Vorführung folgte die Siegerehrung. Jede Mannschaft bekam eine Teilnahmeurkunde sowie ein Präsent überreicht. Die Siegermannschaft aus Göppingen konnte sich über zwei Seminartage in einer feststoffbefeuerten Übungsanlage freuen.

Eine Wiederauflage für den Wettkampf ist im Jahr 2012 geplant. Der Zuspruch für diese Art von Veranstaltung ist deutlich erkennbar, schließlich konnte in diesem Jahr die Anzahl der teilnehmenden Mannschaft von sieben auf zehn gesteigert werden. Auch die Bereitschaft der Teilnehmer und Schiedsrichter weite Anfahrtswege in Kauf zu nehmen, spricht für den Wettkampf. So kam sogar eine Mannschaft aus der fast 500 Kilometer entfernten ostfriesischen Küstenstadt Norden nach Hessen. (Text und Fotos: Thomas Weege)

Die Platzierungen:
1. Fw Göppingen
2. Fw Eppstein
3. Fw Schwaikheim
4. Fw Norden
5. Kat-S Weilrod 2
6. Fw Illingen
7. Kat-S Hünfeld
8. Fw Korntal-Münchingen
9. Kat-S Weilrod 1
10. Fw Hünstetten-Wallrabenstein

Atemschutzwettkampf in Vockenhausen: Im Blindflug geht es für die Atemschutzträger durch einen Leinentunnel. Foto: Thomas Weege
Atemschutzwettkampf in Vockenhausen: Im Blindflug geht es für die Atemschutzträger durch einen Leinentunnel. Foto: Thomas Weege
Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: