Neuer Crashtest soll mehr Sicherheit bringen

München – Um die Fahrzeugsicherheit weiter zu verbessern, hat der ADAC ein neues Crashtest-Verfahren entwickelt. Der Test, der einen Crash “Fahrzeug gegen Fahrzeug” simuliert, zeigt: Hersteller müssen die Konstruktion ihrer Autos weiter optimieren. So sollten Pkw mit einem “Schutzschild” ausgestattet werden, auch die Steifigkeit der Fahrzeugfronten müssen aneinander angepasst werden.

Die Knautschzonen zweier Unfallgegner können dann optimal genutzt werden. Laut ADAC-Unfallforschung könnte durch entsprechende bauliche Maßnahmen die Zahl der Getöteten und schwer Verletzten bei Zusammenstößen deutlich verringert werden.

Bisher keine optimale Messung möglich

Das Zusammenwirken verschiedener Autos, die bei einem Unfall aufeinandertreffen (Kompatibilität), kann laut des ADAC mit der bisher angewandten EuroNCAP-Testmethode gegen eine feste Barriere nicht optimal gemessen werden. In der Realität würden verschieden schwere Pkw mit unterschiedlicher Überdeckung aufeinander prallen. Die dabei wirkenden Kräfte würden nicht immer in die dafür vorgesehenen Bauteile weiter geleitet. Die Knautschzone des “weicheren” Autos sei bereits aufgebraucht, ehe das stabilere Auto anfängt, sich zu verformen. Die Knautschzone des größeren Autos bliebe hingegen ungenutzt.

Problem schon vor drei Jahren erkannt

2008 hat der ADAC in einem Frontal-Crash zwischen einem Audi Q7 und einem Fiat 500 auf das Problem der Kompatibilität hingewiesen. Durch seine aggressiven Längsträger hat der Q7 den Fiat förmlich aufgespießt. Die neue Testmethode hat dieses Ergebnis jetzt bestätigt: Der Q7 hat eine mangelhafte Kompatibilität. Der Fiat 500 bietet dagegen ein befriedigendes Resultat. Er baut Energie in der eigenen Knautschzone ab, seinem Unfallgegner fügt er nur wenig Schaden zu. Der Italiener ist allerdings selbst relativ verwundbar, weil sein “Schild” nicht die gesamte Fahrzeugbreite abdeckt.

Ähnliche Artikel zum Thema:

Beim neuen ADAC-Crashtest-Verfahren trifft das zu beurteilende Fahrzeug mit 50 Prozent Überdeckung auf einen gleich schnell entgegenkommenden, rund 1.400 kg schweren Barrierewagen. Dieser entspricht einem Pkw der Kompaktklasse. Anhand der Verformungen des am Barrierewagen angebrachten Deformationselements ließe sich die Kompatibilität von Autos ermitteln, so der Automobilcub. Für eine möglichst gute Beurteilung benötige das Auto eine Art Schutzschild an der Fahrzeugfront. Es müsse die gesamte Breite des Autos abdecken. Die Aufprallenergie könne so, auch bei Unfällen mit geringer Überdeckung, in der eigenen Knautschzone besser abgebaut werden.

Steffen Jahn
Neuer Crashtest des ADAC: Bestimmte Unfallsituationen sollen so besser dargestellt werden. Foto: ADAC
Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: