175 Kräfte bei Großfeuer im Einsatz

Hagen a. T. W. (NI) – Ein Großbrand hat am Mittwochmorgen den Großteil eines landwirtschaftlichen Anwesens in Hagen (Kreis Osnabrück) vernichtet. 175 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren im Einsatz. Die Bewohner des Hauses konnten sich gerade noch retten.

Gegen 4 Uhr war einer der Haus-Bewohner durch Brandgeräusche wach geworden. Zu diesem Zeitpunkt stand der Dachstuhl des historischen Fachwerkgebäudes bereits im Vollbrand. Die beiden Bewohner konnten sich in letzter Sekunde aus dem brennenden Haus retten. Als die Einsatzkräfte eintrafen, hatten die Flammen schon auf weitere Teile des Gebäudes übergegriffen.

Entsprechend konnten die 175 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Niedermark, Hagen, Hasbergen, Georgsmarienhütte, Oesede, Osnabrück und Lengerich nicht mehr verhindern, dass sich das Feuer bis ins Erdgeschoss ausbreitete. Ein Übergreifen der Flammen auf  angrenzende Wirtschaftsgebäude konnte noch verhindert werden. Im Einsatz war auch eine Drehleiter der Feuerwehr Oesede und ein Gelenkmast der Feuerwehr Lengerich. Die Anwohner in der näheren Umgebung des Brandortes wurden über Radio gebeten, Fenster und Türen wegen der starken Rauchentwicklung geschlossen zu halten. Der Bauhof der Gemeinde Hagen streute die durch das Löschwasser vereisten Flächen ab.

Nach zwei Stunden war das Feuer unter Kontrolle. Weder über die Brandursache noch über die Schadenshöhe können derzeit konkrete Angaben gemacht werden. Der Hof ist beschlagnahmt. Brandschutzprüfer und Kriminalpolizei den Brandort ermitteln an der Brandstelle.

Großbrand in Hagen: 175 Kräfte kommen bei dem Großfeuer zum Einsatz. Foto: Rahe/Feuerwehr
Großbrand in Hagen: 175 Kräfte kommen bei dem Großfeuer zum Einsatz. Foto: Rahe/Feuerwehr
Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: