Lebenswichtige Informationen im Kühlschrank

Notfalldose: Ein Gefäß, das Leben retten kann

Bremen – Ist ein Patient nicht in der Lage, Auskunft über seine Vorerkrankungen oder benötigten Medikamente zu geben, haben es Rettungskräfte oft schwer. Wie kommen sie in diesem Fall an die benötigten Informationen? Eine Notfalldose im Kühlschrank kann Abhilfe schaffen.

Im Lieferumfang der Notfalldose sind ein Notfall-Infoblatt und zwei Aufkleber enthalten. Auf dem Infoblatt können unter anderem Vorerkrankungen, benötigte Medikamente, wichtige Kontaktpersonen sowie Allergien eingetragen werden. Die Aufkleber machen den Rettungsdienst auf die Dose aufmerksam. Foto: M. Rüffer

Viele Menschen sorgen für den Notfall vor. Beispielsweise mit einer Notfallmappe, einer Patientenverfügung, einem Allergiepass oder ähnlichem. Doch wenn Patienten nicht ansprechbar sind oder in einer Stresssituation keine klaren Angaben machen können, sind diese Maßnahmen oft nutzlos. 

Die Notfalldose bietet insbesondere Senioren oder Menschen mit gesundheitlichen Problemen die Möglichkeit, ihre medizinischen Daten für den Rettungsdienst leicht auffindbar zu machen. Auf einem mitgelieferten Notfallinfoblatt werden alle wichtigen Informationen wie Allergien, benötigte Medikamente oder Kontaktpersonen vermerkt. Platz findet das Gefäß in der Kühlschranktür.

Die Notfalldose gibt’s jetzt auch bei uns!

>> Hier im Feuerwehr-Magazin Shop für 3,99 Euro bestellen. <<
(Mengenrabatt ab 10 Stück)

Die Rettung im Kühlschrank

Ebenfalls im Lieferumfang enthalten sind zwei Aufkleber. Diese werden an der Kühlschranktür und an der Innenseite der Haustür aufgeklebt, um die Rettungskräfte auf die Notfalldose aufmerksam zu machen.

“Bei der Entwicklung wurde darauf geachtet, dass das Konzept der Notfalldose neutral und einheitlich funktioniert, damit alle Anwender und Retter einen echten Nutzen haben”, sagt Nico Volbert, einer der Entwickler der Notfalldose.

“Für Anwender ist der Kühlschrank nicht zu privat. Für Retter ist es einfach, denn jeder Haushalt hat eine Küche und einen Kühlschrank. Beides ist meistens schnell zu finden, und rechtlich ist es unbedenklich, wenn der Kühlschrank zur Entnahme der Notfalldose durch Retter geöffnet wird”, schließt Volbert.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Guten Abend,
    ich habe gerade von der Notfalldose erfahren. Finde ich sehr gut!
    Aber… ich denke mir, wenn der Notfall eintrifft, wird die Wohnungstür,evtl. von außen geöffnet. Sie bleibt mit Sicherheit offen.
    Es können ja durchaus Einzelpersonen in der Wohnung leben, die zwar noch einen Notruf absetzen können, aber nicht in der Lage sind, selbst die Tür zu öffnen!
    Wer kann auf die Innenseite der Tür schauen? Ich habe z.B. am Ende des Flur`s einen Spiegel.
    Dort würde ich den Aufkleber plazieren!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Das ist eine ganz, ganz tolle Erfindung, nur leider kann man diese Notfalldosen nicht einfach so in der Apotheke kaufen/bestellen. Meine Stammapotheke hat mir gesagt, dass der Hersteller nur mindestens 1.000 Stück Notfalldosen abgibt, das lohnt sich für die Apotheke nicht. Das habe ich nicht geglaubt und ins Internet geschaut. Der Hersteller NOWEDA verkauft die Notfalldosen auch an Privatpersonen, allerdings kosten dann 10 Stück 390,– Euro!
    Schade! Lasse die Fingerdavon, obwohl ich gerne 5 Dosen haben möchte, aber nicht zum Wahnsinnspreis!
    D. Ahrens

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Hallo D. Ahrens,
    vielen Dank für Ihre Anmerkung. Die Notfalldose können Sie im Feuerwehr-Magazin Shop für 3,99 Euro/Stück kaufen. Auch Einzelkauf möglich. Ab 10 Stück bekommen Sie einen Mengenrabatt.
    Zum Shop geht es hier: https://shop.feuerwehrmagazin.de/notfalldose
    Viele Grüße aus der Redaktion
    Nils Sander

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: