Produkt: Feuerwehr-Magazin 4/2019
Feuerwehr-Magazin 4/2019
Schneechaos: Feuerwehr in Oberbayern+++Spielwarenmesse in Nürnberg: Feuerwehr Spielzeug+++Drehleiter Revolution bei der Feuerwehr Hamburg+++Feuerwehr Emmerich
Abgepumptes Wasser sicher in Schächte einbringen

Neue Erfindung: Schacht-Einlauf-Tonne

Hoya (NI) – Immer wieder müssen große Mengen Wasser abgepumpt und die Kanalisation eingebracht werden: nach Hochwassern, nach Bränden oder nach Gebäudeflutungen. In der Regel werden die losen Schlauchenden dafür einfach in einen Schacht gehängt und bestenfalls provisorisch gesichert. Doch welche Mengen packt ein Schacht überhaupt? Wie sicher ist das Verfahren? Und schädigt das Verfahren die Kanalisation vielleicht? Helmuth Pfitzmeier ließ die Problematik keine Ruhe. Und so entwickelte er die SET, die Schacht-Einlauf-Tonne. 

Zwei Kräfte werden benötigt, um eine SET in einen geöffneten Schacht einzusetzen. Foto: Hegemann

Nachdem in seinem Heimatort Mehlem bei Bonn ein kleiner Bach innerhalb von 30 Minuten auf 2,40 Meter Wasserstand angestiegen war, beschäftigte die Problematik Pfitzmeier. „Ich wohne selbst im Überflutungsgebiet“, so der 67-Jährige. „Seit 2010 hatten wir drei Hochwasserkatastrophen bei uns.“

Anzeige

Die Idee kam ihm nach eigener Auskunft eines Nachts im Traum. „Ich bin aufgewacht und hatte das Aussehen ziemlich exakt im Kopf“, so Pfitzmeier. Am nächsten Morgen fertigte er eine erste Skizze von seiner Idee an. Ein befreundeter Maschinenbauingenieur machte daraus dann eine Art Schnittzeichnung. Anhand dieser wiederum besprach Pfitzmeier mit einem Metallbauer aus der Region die Machbarkeit und gab gleich einen Prototyp in Auftrag. „Der zuständige Schweißer war Feuerwehrmann und hat sich gleich mit eingebracht“, sagt der 67-Jährige. 

Zwei SET: die vordere ist im Schacht eingesetzt. Die hintere steht auf dem Boden. Europaweit beträgt der Schachtdurchmesser 60 Zentimeter. Foto: Hegemann

Im Herbst 2017 war die erste Schacht-Einlauf-Tonne fertig. Die Fachgruppe Wasserschaden Pumpen des THW-Ortsverbandes Bonn erprobte die Erfindung ausgiebig – und war begeistert. „Uns ging es genauso“, sagt Daniel Horstmann, Lehrkraft am THW-Ausbildungs­zentrum Hoya, wie die ehemalige Bundesschule inzwischen heißt. In Hoya hat das THW die komplette Wasser-Ausbildung gebündelt: Bootsführer, Schmutzwasserpumpen, Trinkwasseraufbereitung.

„Einfach, verständlich, vielseitig“, beschreibt Sabine Lützelschwab, die Leiterin des Ausbildungszentrums Hoya die SET. „Eigentlich kommt bei den ehrenamtlichen Helfern neues Equipment nur dann gut an, wenn es sich um etwas Elektronisches oder eine große Maschine handelt. Die SET ist beides nicht. Die Anwender sind trotzdem voll des Lobes.“

Aufgebaut ist die SET ganz simpel. Im Prinzip handelt es sich dabei um eine Tonne aus Edelstahl. Der Durchmesser beträgt 560 Millimeter, die Höhe 610 mm. Dank des Eigengewichts ab zirka 40 Kilogramm (je nach Ausführung) können zwei Kräfte die SET in den Schacht setzen. “Oder auch für viele andere Anwendnungen nutzen”, so der Erfinder. Als Beispiele nennt er die Funktion Quelltopf. Die Tonne wird dafür mit der geschlossenen Seite nach unten aufgestellt und abgepumptes Wasser hineingeleitet. Das Wasser steigt in der Tonne hoch und plätschert über den rand nach draußen. “So werden Schäden oder Ausspülungen am Untergrund vermieden”, so Pfitzmeier.

Quelltopf nennt sich diese Funktion der SET. Abgepumptes Wasser kann in der Tonne aufsteigen und plätschert über den Rand nach draußen. Die Strahlenergie wird absorbiert, Schäden am Untergrund vermieden. Foto: Hegemann

In der Februar-Ausgabe des Feuerwehr-Magazin stellen wir die SET ausführlich vor. Hier kann das Heft ganz bequem, bestellt werden: als Download oder gedruckte Ausgabe.   

Produkt: Download (eBook) Die Auswirkungen des Wasserdruckes
Download (eBook) Die Auswirkungen des Wasserdruckes
Alles was Maschinisten und Führungskräfte über das Thema

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Einfach genial. Anschaffung schont die kommunalen Kassen, denn es müssen weniger Schächte nach Hochwassereinsätzen repariert werden!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Interessierte lade ich herzlich ein, auf meiner Homepage: >www.faszitech.de< mehr über Sinn & Zweck, sowie über die vieleseitigen Einsatzoptionen der SET zu erfahren.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Hä! Weisst Du, wovon Du redest? Wer schon öfters im Hochwasser-Einsatz war, versteht, warum Deine Idee nicht zu vergleichen ist. Vielleicht hilft Dir ja auch die Faszitech-Homepage weiter.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Wer’s noch einfacher haben will:
    Saugschlauch, Reduzierstück drauf und fertig.
    Der Effekt ist der gleiche….

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Super Teil, die einfachen Sachen funktionieren halt doch am besten!

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Geniale Erfindung! Apropos Kühlen, wie viele Flaschen äh Cola passen da rein? 😉

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zu Bernd Sturm Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren