Tanklöschfahrzeug bei Fahrtraining umgekippt

Großostheim (BY) – Bei einem Fahrsicherheitstraining in Großostheim (Kreis Aschaffenburg) erlitt am Samstag das Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Waldaschaff einen Totalschaden. Das 17 Tonnen schwere TLF 24/48 kippte bei einem Wendemanöver auf die Beifahrerseite. Wie “Merkur-Online” berichtet, erlitten der 34 Jahre alte Fahrer und der 24-jährige Beifahrer leichte Verletzungen. Ein Kran richtete das schwer beschädigte Fahrzeug wieder auf.

Artikel: “Feuerwehr erleidet bei Übung Totalschaden” (Merkur-Online, 09. Juni 2014)

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Dann kommt sicher bald ein Schreiben des Innenministeriums, dass man sowas zu.unterlassen hat.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Besser bei so einem Training als bei einem Einsatz, wenn am Unglücksort Menschen in Gefahr sind. Die Grenze der Physik war 3 km vorher erreicht…. 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Wenn das tlf hinter schrott ist, ist es egal obs im Einsatz oder bei ne Übung passiert.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. LKW ist kein PKW !!! Rennen fahren kann man halt damit nicht

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Schon garnicht wenn der Tank voll oder halb voll ist

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. …Bayern halt. Viel Spaß beim schreiben des Unfallberichtes.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Ihr besserwisser 😉 was spekuliert ihr denn so ihr habt keine Ahnung die die so ein scheiss schreiben

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Ein Daumen hoch auf alle die dabei waren und es jetzt wieder besser wissen und jetzt aufschreien :@ alles gute an die Kameraden .

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Solange den Kameraden nichts passiert ist ! Ist trotzdem schade um das schöne Fahrzeug !

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Da waren ahnungslose am Werk….das Kuhkaff hat jedoch noch genug andere Fahrzeuge zum schrotten.

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Ralf Gregori einfach mal fresse halt….. so dumme Kommentare kann man sich sparen und eher mal aufpassen das dein Auto nicht ganz schnell mal aufm Dach liegt

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Seit ihr einfach nur zu Dumm zum kapieren??? Hier gehts um ein Unglück und kein Rennen oder sonst was…. wenn man keine Ahnung hat warum es passiert ist sollte man einfach mal ganz schnell es Fresschen halten und lieber mal froh sein das den Kameraden nix passiert ist….

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Waldaschaff .. die haben nen netten Fuhrpark. Schade um das Fahrzeug. In Österreich ist doch auch erst vor ein paar Tagen eins umgekippt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Zum Glück ist dem Maschinist und seinem Beifahrer nichts schweres passiert. Das sollte alles sein was zählt!!! Der Rest ist Blech und kann ersetzt werden. Bei einem oder zwei Menschenleben ist das schwieriger. Wünsche den Beide eine schnelle Genesung!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. @ Ralf Gregori Auch Feuerwehrleute sind nur Meschen keine Maschien!!!
    Den 2 Männern ist zum Glück nicht viel passier !!! Immer schön den Ball flachhalten wer hoch fliegt kann tief fallen Ralf 😀

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. Und wenn was passiert sind die, die jetzt ne grosse klappe haben die ersten die nach der FREIWILLIGEN Feuerwehr schreien. Aber zum Glück gibt es euch aus eben diesem KUHKAFF, die öfters ausrücken als manch einer hier denken kann. Und das ehrenamtlich um noch blöd angemacht zu werden…
    Gute Besserung ihr zwei.

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. Ich weiss es nicht besser,Aber wie kippt son Auto sonst um ? Zu schnell gefahren u die Kurve unterschätzt !!

    Auf diesen Kommentar antworten
  18. @Philipp Gehring ,ich fahre LKW u denke schon zu wissen was die Ursache gewesen sein kann !!

    Auf diesen Kommentar antworten
  19. Lasst eure blöden Kommentare. Wer von Fahricherheitstrainings keine Ahnung hat, sollte auch Aussagen dazu unterlassen.
    Wenn der Maschinist niemals ein Fahrzeug an einen Grenzbereich herangeführt bekommt, kann er es im Einsatz nicht sicher beherrschen, weil er die Grenzen nicht kennt.

    Alles Andere wird der Gutachter klären, und es gibt sicher öffentlich Aufklärung dazu.

    Den Kameraden gute Besserung.

    Es hätte auch auf dem Weg zum Einsatz im Verkehr passieren können. . .

    Auf diesen Kommentar antworten
  20. Krass was heutzutage passieren kann. Aber Respekt vor der Rettungsaktion!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: