Schwere Alarmpannen bei Einsatzübung

Zarnekau (SH) – Bei einer unangekündigten Einsatzübung in einem Kinder- und Jugendhaus in Zarnekau (Kreis Ostholstein) ist es zu schwerwiegenden Problemen bei der Alarmierung der Feuerwehren gekommen. Wie “LN online” berichtet, blieben die Meldeempfänger bei mehreren Wehren stumm, teils kam nur ein Fax im Gerätehaus an. Auch die vorgesehene Nachalarmierung durch die Leitstelle in Bad Oldesloe unterblieb. “Im wahren Leben hätte es Tote gegeben”, heißt es in dem Artikel.

Artikel: “Großübung deckt Mängel bei der Alarmierung auf” (LN online, 9. März 2013)

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Zum Glück war es nur eine Übung. Finde es wichtig, das einfach auch solche Übungen abgehalten werden um grade solche Probleme aufzudecken.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Wir haben hier in OH leider zur zeit häufiger mal probleme mit der neuen digitalen Alarmierung …

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. gut das sowas bei einer übung aufgedeckt wurde und so kann man der ursache auf dem grund gehen und diese probleme abstellen

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Zum Glück nur eine Übung? Hier wurde eine Übung unter Realbedingungen durchgeführt, d. h. wäre es ein Ernstfall gewesen, wäre es genau so gelaufen. Hier hat ganz offensichtlich die Technik versagt. Und das darf NIEMALS passieren… Ich finde, diese Vorfälle über Alarmierungspannen häufen sich in letzter Zeit. Zu große Leitstellen? Überlastete Disponenten? Blindes Technikvertrauen? Anfällige Software?

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Dafür sind Übungen ja da. Nicht nur um die Einsatzkräfte zu prüfen, sondern um den gesamten Ablauf eines Alarmes zu überprüfen. Nichts desto trotz muß nach der Ursache geforscht werden, damit sowas nicht im Erstfall passiert.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Solche Übungen sind nicht da, um die Alarmierung zu testen, sondern um die Abläufe im Einsatz zu trainieren. Die Alarmierung MUSS funktionieren. Das ist grundlegend elementar wichtig für die Arbeit der Feuerwehren und den Rettungsdienst. Auch bei uns gab es lange Probleme bei der Einführung der digitalen Alarmierung. Das ist für mich nicht nachvollziehbar, dass man live geht, ohne 100% sicher zu stellen, dass es auch funktioniert. Das ist für den Feuerwehren nicht akzeptabel.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Ob es nur an der neuen Technik liegt?
    Wer weis schon was vor 20 jahren alles bei Alarmierungen schiefgelaufen ist. Man hat es bloss nicht erfahren.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Ja, das hätte man vor der Inbetriebnahme der neuen Leitstelle testen können, oder war das der Test?

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Lustig lustig….. anstatt die Leitstelle weiter in Eutin zu betreiben und fertig… nein,da muß ja unbedingt alles zusammengewürfelt werden . Digitalisierung…… naja,es ist bekannt das da noch der Wurm drin ist aber leider reagiert die Industrie nicht. Die Aussage: es war ja nur ne Übung….. hui hui, egal ob Übung oder Ernstfall , die Alarmierung muß funktionieren und da darf es keine Fehler geben .

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Manuel:
    Bei uns wird schon seit Jahren digital alarmiert (2m POCSAG). Probleme sind mir nicht bekannt. Fehlerfreiheit gibt es nicht, auch bei der analogen Alarmierung gibt es Fehler.
    Zentralisierung in einem gewissen Maße ist nicht falsch, es wird weniger Raum und Personal benötigt und dadurch Geld gespart.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: