Analytische Task Force: Sachsen-Anhalt steigt aus

Heyrothsberge (SA) – Bundesweit standen bislang an sieben Standorten Fachleute für radioaktive, biologische oder chemische Kampfstoffe zur Verfügung. Einsatzkräfte aus Hamburg, Mannheim, Dortmund, Köln, München, Berlin und Heyrothsberge bilden ein Netzwerk zur Abwehr von Terrorgefahren – die Analytische Task Force des Bundes. Doch das Land Sachsen-Anhalt steigt nun offenbar aus. Wie die “Volksstimme” berichtet, wird das Institut der Feuerwehr (IdF) in Heyrothsberge nicht länger dem Netzwerk angehören. Die Entscheidung begründet das Innenministerium unter anderem mit der personellen Situation am IdF. Aus Reihen der Politik wird Kritik geübt. Das Bundesministerium sucht nun einen Standort.

Artikel: “Ende der Einsätze für Heyrothsberger Spezialisten” (Volkstimme, 28. Dezember 2013)

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Das liegt an unserem überaus kompetenten Landesinnenminister.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Das find ich weniger gut:-(,kaputtsparen rächt sich IMMER irgendwann…

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Das finde ich garnicht gut. Solche Einheiten sind sehr wichtig, auch wenn sie nicht jeden Tag gebraucht werden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Kann das handeln des Herrn Stahlknecht nicht nachvollziehen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Dauert nicht mehr lange und Sachsen-Anhalt hat weder eine exelente Landesfeuerwehrschule noch eine funktionierende bzw. einsatzfähige Feu erwehr im Land. Aber was will man (Feu erwehrmann) erwarten wenn Leute vom Militär als Landesinnenminister eingesetzt werden. Er hat keine Ahnung was Feuerwehr bedeutet, was es heißt Feuerwehrmann /frau zu sein. Er kann und will es nicht verstehen und merkt nicht das er zerstört was in Jahrhunderten wuchs und entstand. Er wird nie die Kameradschaft verstehen und arbeitet daher gegen die Feuerwehr statt mit ihr zusammen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Wird Zeit, dass unser Innenminister schnellstmöglich abgesetzt wird, damit weiterer Schaden am Ehrenamt vermieden werden kann!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. das liegt nicht nur am Stahlknecht, über ihm ist noch sone Nulpe! und der war vorher Chef vom A-AMT Lu.-Wittenberg.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Excelente Feuerwehrschule? An der man als kleine Feuerwehr keine Chance hat irgendwelche Führungslehrgänge zu bekommen? Bitte, dann könnt ihr sie von mir aus auch gerne zu machen. Und wir machen auch bald unsere Feuerwehren zu weil wir Personalprobleme haben. Schönen Dank. Es gibt Dinge die müssen einfach besetzt werden. Gute Aussichten für die Zukunft…

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Katasstrophenschutz & Co. sollte Bundessache werden !

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Na Glückwunsch Sachsen-Anhalt! Die Task Force wurde ja eh nie gebraucht *Ironie*

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Es ist Krieg aber wir muessen sparen….. Traurig…

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Leipzig wäre doch ein geeigneter neuer Standort, ist ja nicht so weit von Heyrothsberge entfernt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Sieben Schulen und davon Fünf im Westteil Deutschlands.
    Bedeutet Kohl’s Ausspruch von den “blühenden Landschaften”, daß es im Ostteil Deutschlands keine Szenarien gibt, die eine ATF notwendig machen?
    Wächst dort nur noch Rasen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Sorry, ich meinte natürlich nicht die (Landesfeuerwehr)Schulen, sondern die Standorte der ATF.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: