Rettungshubschrauber durchtrennt Telefonkabel

Parsdorf (BY) – Als der Rettungshubschrauber “Christoph 1” am Freitagvormittag bei einem Notfalleinsatz in Parsdorf (Kreis Ebersberg) zur Landung ging, übersah der Pilot eine oberirdische Telefonleitung. Der Hauptrotor des Hubschraubers berührte das Kabel und durchtrennte es. Trotz des Vorfalls konnte die Maschine sicher landen. Wie der Zeitungsverlag “tz München” online berichtet, blieb das Fluggerät unbeschädigt und konnte nach einer Überprüfung durch den Piloten wieder starten. Den Piloten erwartet nun ein Ermittlungsverfahren.

Artikel: “Hubschrauberpilot kappt Telefonleitung” (tz-online.de, 05. April 2013)

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Das Ermittlungsverfahren ist aber auch nur pro Forma. Das wird die Versicherung abdecken und gut ist.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. @Jonathan Götz via Facebook: Hallo, das eine ist Zivilrecht (BGB), das andere Strafrecht (StGB). Bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen!

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Sollte aber nicht. Glück das nichts passiert ist und die Maschine unbeschädigt ist

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Wegen was denn ein Verfahren? Wegen gefährlichen Eingriff in das Telefonnetz? 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. @Jörg Geyer via Facebook: Und vor allem, dass den Insassen nichts passiert ist.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. @Andreas Bücking:
    Wegen schwerer Störung beim Betrieb eines zivilen Luftfahrzeugs. Siehe Flugunfalluntersuchungsgesetz, § 3 ff.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. @Andreas Bücking: Netter Versuch der Ignoranz. 😉 Aber beispielsweise könnte hier ein Vergehen nach § 315 StGB vorliegen: siehe http://dejure.org/gesetze/StGB/315.html

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. NACHTRAG: Laut austrianwings.info IN DER TAT wegen “fahrlässiger Störung von Telekommunikationsanlagen” (§ 317 StGB): vgl. http://www.austrianwings.info/2013/04/rettungshubschrauber-kappt-telefonleitung/ vom 08.04.2013

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Hey es hätte auch ein normales Stromkabel sein können, das wäre eventuell schlimmer gewesen. Unterscheiden konnte es der Pilot nicht (sonst hätte er es ja gesehen).
    Wenn ich auf der Einsatzfahrt eine Mülltonne umniete, wird auch gegen mich ermittelt.
    Ich habe ja auch etwas falsch gemacht, dafür muss ich bestraft werden, nur weil ich ein rotes Auto habe gehe ich nicht straffrei aus.
    Wie die Strafe aussieht?
    Gering, Mülltonne ersetzen, Strafe zahlen. Mülltonnen können nicht nach §38 StVO “sofort freie Bahn schaffen”. Nette Kommentare von den Kameraden anhören gehört auch dazu.
    So ähnlich wird es da auch laufen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. @Läder: Richtig. ich gehe jetzt einfach mal davon aus, das der Pilot nicht mit Absicht in die Telefonleitung geflogen ist.

    Aber vieleicht wäre die Telefonleitung rechtzeitig auf seite gesprungen, wenn der Hubi ordnungsgemäß seine SoSi benutzt hätte..

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: