Rauchmelderpflicht das Werk von Lobbyisten?

Düsseldorf – Die Online-Ausgabe der “Wirtschaftswoche” hinterfragt kritisch die in immer mehr Bundesländern gültige Rauchmelderpflicht. Der Zusammenhang zwischen Rauchmeldern und Brandopfern sei nicht bewiesen, aus der Statistik ließe sich nichts Konkretes ableiten. Der Verfasser prangert auch den “Lobbyismus” bei der Einführung der Rauchmelderpflicht an. So sei der Verein “Forum Brandprävention” mit der Initiative “Rauchmelder sind Lebensretter”  ein Interessenverbund von Herstellern, Elektroinstallateuren und Versicherungen.

Artikel: “Die starke Lobby der Rauchmelderhersteller” (Wirtschaftswoche, 14. November 2012)

Ähnliche Artikel zum Thema:

19 Kommentare zu “Rauchmelderpflicht das Werk von Lobbyisten?”
  1. Ohne Worte. Man sollte lieber in anderen Bereichen den Lobbyismus hinterfragen.

  2. Die Herren Journalisten der Wirtschaftswoche sollten sich lieber mit dem Lobbyismus beschäftigen, der der Gesellschaft durch Bevorteilung Einzelner schadet (gell, liebe FDP-Hotelsteuerverfechter?). Und sich nicht auf den einzigen Fall stürzen, wo Lobbyismus mal was Gutes zustande gebracht hat. Dass Rauchmelder Leben retten, zeigen genügend Studien und zudem die Einsatzrealität vieler Feuerwehren in Deutschland und der Welt. Und ganz ehrlich: die 5 bis 10 € für einen Baumarkt-Melder sollte einem die eigene Gesundheit und das eigene Leben schon wert sein. Stattdessen vielleicht mal weniger rauchen.

  3. Grundsätzlich hat der Felix recht nur man sollte drauf achten das es rauchmelder sind, welche mindestens 10 Jahre Garantie haben und dann nicht die Batterien sondern den ganzen Melder tauschen wegen der Technik im Melder

    Glg

    (Rauchmelder retten Leben !!!! )

  4. Martin Wiegard

    Man sollte die Verfasser dieses Artikels der Wirtschaftswoche und die, die ähnlich denken, aus der Rauchmelderpflicht ausschliessen. Vieleicht sterben diese eines Tages dann aus und uns bleibt ein derartiger Blödsinn erspart.

  5. Es ist ja das gute Recht der Journalisten, eine Sache kritisch zu hinterfragen. Was dem folgen sollte, ist ein sachlicher Meinungsaustausch. Ich schließe mich der Meinung von Felix an. In diesem Fall treibt der angebliche Lobbyismus eine gute Sache voran; der Preis eines Rauchmelders dürfte niemanden vom Hocker hauen – für viele unwichtige Dinge ist schließlich in vielen Haushalten auch immer Geld übrig (Playstation, SMS-Flat, Mobile Internet, Car-Tuning, etc…). Dagegen ist ein Rauchmelder doch ein wahres Schnäppchen und sollte auf der Wunschliste ganz oben stehen. Ohne Rauchmelder könnte ich heute nicht mehr ruhig schlafen – hoffentlich muss es mir meine Familie nicht einmal danken, dass ich in unserem Haus sogar mehr Rauchmelder installiert habe, als vorgeschrieben…

  6. Peter Lamaack

    Sicherlich werden wir in den nächsten Wochen in diversen Wirtschaftszeitschriften nachlesen können, daß aufgrund der Aussage der “Wirtschaftsweisen” die Belebung der Binnenkonjunktur in der Kombination von innovativen Produkten mit gesetzlichen Grundlagen zum milliardenfachden Verkauf von Rauchmeldern führte.
    NUR durch diese konjunkturbelebende Massnahme ist -D- im Verleich zum EU-Ausland immer noch mit einer niedrigen Arbeitslosenrate gesegnet, was die öffentlichen Haushalte und die Arbeitgeber bzgl. der Sozialabgaben entlastet.
    Bla-bla…

    Liebe LeserInnen der Wirtschaftswoche:
    1. druckt die Meldung auf weichem Papier aus
    2. geht dann auf die Toilette
    3. putzt Euch damit den Hintern ab
    4. das ist der optimale Verwendungszweck des Artikels

  7. Allein dieser Satz: Wer zweifelt, den trifft die Gewissenskeule: Es gehe hier schließlich vor allem um Kinder, klein, wehrlos und leichtsinnig. Mit Verlaub, da könnt’ ich kotzen!!!

  8. V.Clemens

    Ich bin ja dovon überzeugt, das sich in jedem Rauchmelder eine Kamera und ein Micro befinden. damit CIA, BND und CVJM über jeden Schritt von uns Bescheid wissen.

  9. Horst S.

    Rauchmelder können Leben retten!? Klar… können. Eine technische Neuerung die es erst seit einigen Jahren gibt. Es ist Jedem unbenommen sich diese zu kaufen und zu montieren. Aber Freiwillig, nicht gezwungen! Tatsache ist, in der BRD brennt es immer weniger und die Zahl der Brandopfer sinkt stetig, auch ohne Rauchmelderpflicht!
    Unsäglich ist jedoch die jahrelange gezielte Panikmache der “Initiative Brandrauchprävention e.V.” , verbunden mit glatter politischer Erpressung der Länderparlamente. Es werden Szenarien erfunden und Risiken beschworen die absolut unverantwortlich und praxisfremd sind und mich an den künstlichen Hype bei Schweine-/Vogelgrippe erinnern. Was sich letztendlich als einziges organisiertes Riesengeschäft herausstellte.
    Ich wehre mich dagegen, dass hier, nach dem Gießkannenprinzip, ohne Ansehen der Bausubstanz, Heizungsart und Bewohner, obligatorisch diese RM-Geräte verordnet werden! In den meisten Fällen unsinnig und unnötig!
    Rechnen Sie mal hoch wieviel Milliarden Rauchmelder+ Batterien dies in D sind. Zahl der BRD-Wohnungen x 3 Melder (im Schnitt). Ein MILLIARDEN-Geschäft! Und die sollen dann (gemäß Brandschutzlobby)in 10 Jahren ersetzt werden, die alten auf den Müll fliegen, weil angeblich nicht mehr betriebssicher?? Eine ungeheure Ressourcenverschwendung!
    Weitere Lizenz zum Gelderwerb ist dann die “jährliche Wartung und Kontrolle” im Gefolge der gesetzlichen Pflicht, welche den Bürgern und besonders den Mehrfamilienhäusern und Wohnungsbaugesellschaften blüht. Lebhaft unterstützt durch Panikmache wegen möglichem Verlust des Versicherungsschutzes. Wieso eigentlich “jährliche” Kontrolle+Wartung? Dazu noch überteuert. Ein technisch komplizierteres Auto muß nur alle 2 Jahre zum TÜV.
    Hier steckt der eigentliche “Pudels Kern” der in den Foren und Publikationen natürlich nie herausgestellt wird. Nämlich die fetten Folgeverträge auf Jahrzehnte für Brandschutzfirmen/od. Schornsteinfeger. Ein mehrere 100 Millionen € Zusatzeinkommen jährlich!
    Glauben Sie nicht?? Schauen Sie sich die gängige Praxis in Rheinland/Pfalz und Schleswig-Holstein an, wo die Installationspflicht schon einige Jahre besteht! Fragen Sie Ihre Freunde und Verwandten dort.
    Rauchmelderpflicht = Beste Lobbyarbeit. Gratuliere!

  10. Ich bon Fachhändler von Brandschutzartikeln und halte nichts von den Billigmeldern aus dem Baumarkt!! Warum?, da man beim Fachhändler besser beraten wird! Ich wäre selbst auch für ne Prüffrist von 2 Jahren gewesen wie bei Feuerlöschern. Die Firmen die schon in den Gebäuden sind wie Mess+Regeltechnik wittern dahinter das grösste Geschäft da Sie ja schon 1mal jährl im Gebäude sind, und davon halte ich gar nichts. Ausserdem hält auch nichts ewig und deswegen gehören die Markenmelder nach 10 Jahren ausgetauscht!! Also ruf den Fachmann und keine Handlanger !!

  11. Thorben Kaufmann

    Hier ist das ZK der EU wieder zusammen mit einer fiesen Lobbygruppe unterwegs.
    Rauchmelderpflicht – geht es noch? Wegen 500 Menschenleben, von denen diese kleinen Schreihälse bestimmt (natürlich! logisch!) fast alle hätten retten können.
    Und wenn man dieses Gesetz hat, dann kommt demnächst noch eines, was einen zum Nutzen von Funkmeldern verpflichtet, dann mit Kamera und Mikro, oder was kommt dann?
    Die Technik in den meisten, auch teuren Geräten ist billigster Schrott und mist nicht die Gaszusammensetzung, sondern den Reflektionswert der durchströmenden Luft. Ich kann somit kein Methangas detektieren, erst dann, wenn die Hütte explodiert den Rauch.
    Und natürlich gleich per Gesetz. Diese Menschenhasser haben nur im Sinn, andere zu unterjochen.
    Sinnvoll ist der Einsatz in Betriebsräumen, oder freiwillig, bei Belang.

    Die Argumente mit der Zahl der Menschenleben sind so heuchlerisch, daß es kracht! Wenn es um Reduzierung von Todesopfern geht, würde eben dieser Staat keine Kriege unterstützen, ein Tempolimit einführen, und wohl auch bald das Festnetztelefon verbieten, weil ja neben Herrn Mooshammer auch viele andere Menschen mit Kabeln erdrosselt werden oder wurden.

  12. Michael Nahrath

    Sicher gibt es sinnvolle Anwendungen für Rauchmelder in Wohnräumen.
    Aber dazu gehört dann auch ein geschulter Anwender!

    Was gerade passiert, dass per “muss ja” flächendeckend den Leuten Geräte in die Wohnung geschraubt werden, die sie nicht verstehen, ist kompletter Unfug.

    Meiner Oma zum Beispiel …
    Als sie aus der dampfenden Badewanne kam und die Tür zum Flur öffnete, begann der Rauchmelder zu piepen.

    Was sollte sie tun?
    Selbst wenn sie wüsste, wie der Fehlalarm abzustellen ist, möchte ich nicht, dass sie (mit über 90) auf eine Leiter oder einen Stuhl steigt, um an “dem weise Käschtle” herumzufummeln.
    Den Elektro-Fachbetrieb rufen, der ihr das Gerät verkauft und montiert hat (und der gerne für jedes mal Fehlalarm abschalten eine Facharbeiterstunde in Rechnung stellt)?
    Was tut sie? Lässt ihr Hörgerät einfach aus, wenn sie im OG ist. Dann stört sie das Geräusch nicht. Irgendwann wird schon Ruhe sein.

    Anm 1: Somit hört sie zur Zeit auch weder Türklingel noch Telefon. Sehr lästig!
    Anm 2: Es handelt sich dabei um den Rauchmelder vor ihrem Schlafzimmer. Da sie nachts das Hörgerät heraus nimmt, gäbe es ohnehin keine Chance, dass sie im Brandfall geweckt werden würde.
    Anm 3: Vermutlich ist dieser Rauchmelder somit für sie nicht das geeignete gerät. Aber das ist es, was ihr der örtliche Elektro-Meisterbetrieb mit der Erklärung, das sei jetzt Pflicht, verkauft hat.

  13. Also ehrlich gesagt kann ich die künstliche Aufregung um die Rauchmelderpflicht nicht nachvollziehen. Es mag für die einschlägigen Unternehmen der Branche durchaus eine nette Einnahmequelle sein.

    Aber Grund für die gesetzliche Verpflichtung ist nicht die Lobbyarbeit derer, die Einnahmen generieren wollen, sondern ist der stetigen Arbeit der Feuerwehrverbände und Brandschutzsachverständigen zu verdanken! Zweiter Grund: In Deutschland gibt es zu viele “schlaue” Leute, die bei einer “Kann”-Vorschrift sagen “Ist mir doch egal…mache ich nicht”. Also muss eine gesetzliche Vorschrift her, um auch diese Leute zu schützen.

    Und zum Schluss: Wir haben alleine in diesem Jahr drei Einsätze gefahren, bei denen das Auslösen der Rauchmelder Schlimmeres verindert hat!

    Also so schlecht kann die gesetzliche Rauchmelderpflicht dann ja wohl nicht sein.

  14. Und wo sind die Gegenargumente? Der Wirtschaftswoche etwas vorzuwerfen ist das eine. Besser wäre es, die Kernaussagen Stück für Stück sachlich und neutral zu untersuchen. Ich bin sicher, dass das nicht alles falsch ist, die Wahrheit wird -wie immer- in der Mitte liegen.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: