Steckt München eine halbe Milliarde in die BF?

München – Die Berufsfeuerwehr München steht in einem deutschen Städtevergleich gut da. Doch es könnte noch besser sein, besonders was die Einhaltung der vom bayerischen Innenministerium geforderten Hilfsfristen angeht. Der Bayrische Rundfunk veröffentlicht die Ergebnisse einer Untersuchung des Kreisverwaltungsreferats: Die Verteilung der bislang zehn existierenden Wachen im Stadtgebiet ist nicht gleichmäßig. Einige Wachen müssten verlegt und zwei zusätzliche Standorte geschaffen werden. Die Kosten für das geplante Standortkonzept belaufen sich auf rund eine halbe Milliarde Euro.

Artikel: “Eine halbe Milliarde für neue Wachen” (Bayrischer Rundfunk, 17. Oktober 2013)

Kommentare zu diesem Artikel

  1. -Einige neue Standorte( verlegen bestehender wachen)
    -2 zusätzliche wachen
    Heißt auch für 2 neue wachen Personal
    Plus Fahrzeuge für 2 wachen
    Da ist das relativ wenig wenn man überlegt das man mit 2 Drehleitern schon mal eine bis zwei Millionen weg sind

    Aber ich glaube das es nicht nur in München so ist…

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Wie siehts denn jetzt mit Überhosen als optimalen Schutz für das Personal aus??????? 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Haltet doch mal den Ball flach wie kann man über was urteilen was man nicht kennt? Oder kennt von Euch Helden einer fad Konzept und wie sich fie Kosten verteilen? Ich nicht und das FeuerwehrMagazin sicher auch nicht im Detail.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Wir haben in einem kleinen Ort eine neue Wache für 700 000 Euro gebaut bekommen, von Luxus keine Spur! Wir haben 1700 Einwohner, 45 Aktive und 2 Fahrzeuge. Wenn man das auf München hochrechnet kommt der Preis doch hin. Abgesehen davon – an Sicherheit sollte man nicht sparen – eher an Flughäfen wo die Milliarden versenkt werden ohne das wer fliegt 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Fünf neue Wachen, davon zwei mit neuen Autos, dazu Investitionen in alte Gebäude und die Schule, da kommt man vermutlich schnell auf 500 Millionen. Das ist halt der Preis für eine Stadterweiterung – und wenn man mal auf den gesamten Zeitraum von über 15 Jahren sieht, dann sind die Investitionen pro Jahr schon gar nicht mehr so aufregend…

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Da soll sich doch noch jemand über unseren bischof hier in limburg aufregen…?

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Andrè Schmitz hat recht!

    Personal ist teurer als Fahrzeuge..

    In der heutigen Zeit ist das schon ein Novum!

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. @Den Fricky:Natürlich! Überhosen, Helmvisiere und Frontblitzer für alle.

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Schade, dass wieder einmal wir von der FF München weder im Artikel noch auf der Karte genannt werden, die mit ihren 21 Abteilungen in München auch ihren Teil dazu beitragen, um die Zehn Minuten Hilfs-Frist einhalten zu können!

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Nun, ich denke, WENN es zu einer Ausgabe in der genannten Höhe kommen SOLLTE, dann muss das aber auch wieder für … 20 Jahre(?) “halten”.

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. lieber neue handschuhe, überhosen und bessere stiefel kaufen

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Wenn man die Geschwindigkeit nimmt, mit der die neue FW4(Schwabing) und die neue FW5(Rammersdorf) gebaut werden, handelt es sich hier um ein längerfristigen Plan – so etwa 30 Jahre?!?
    Außerdem ist bei der FF auch einiges an Umbau/Neubau im Gange, Und das kostet auch Zeit & Geld.
    Aber vielleicht geschehen ja noch Zeichen und Wunder und das Christikind bringt uns neue BF-Wachen, Umbau FF-Gerätehäuser und den Digitalfunk zu weißen Weihnachten…

    Muhahaha

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. In meiner Stadt (100 Tsd EW) wird in den nächsten Jahren wohl eine Summe von ca. 40 Mio.Eur in die Feuerwehr fließen (müssen) .
    Wenn man das jetzt auf die Einwohnerzahlen von München umlegt(und die Stadt wächst sehr schnell) , dann passen die 500 Mio Euros schon.

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Immerhin eine gute Sache, dass die zuständige Behörde selbst überprüft hat und selbst die Mängel festgestellt hat. Immerhin ein teures Gutachten gespart.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: