Kraftstoff fehlt: Feuerwehrmann vor Gericht

Salzburg (Österreich) – Ein Feuerwehrmann der Flughafenfeuerwehr Salzburg steht in Salzburg vor Gericht. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft: der Mann soll 6.150 Liter Kraftstoff von einer Flughafentankstelle für private Zwecke gestohlen haben. Der 49-Jährige streitet den Vorwurf ab, ein Urteil steht noch aus.

Artikel: “Feuerwehrmann soll 6.150 Liter Treibstoff gestohlen haben: Prozess in Salzburg“(salzburg24.at, 27. Mai 2014)

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Über 6m³? Wie lang hat er denn daran geschleppt? Sagen wir mal er hatte nen 20 Liter-Kanister, dann wären das immernoch über 300 Runden! Also für mich klingt das erstmal recht unrealistisch…

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Is doch logisch wie er das gemacht hat…einmal tlf voll gemacht und zuhause wieder leer gepumpt 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Vielleicht einfach mal den weiterführenden Link klicken und lesen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Steht ja kein Zeitraum. Wenn er z.b über ein Jahr lang regelmäßig gemacht hat kommt sowas schnell zusammen.
    Wer weiß

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Der Schaden im mutmaßlichen Tatzeitraum von März 2011 bis Juli 2013 soll 6.600 Euro betragen haben.
    Das passt schon…

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Oh man lach Haft echt wegen so Net scheise einen vor Gericht ziehen gibt schlimmeres wichtigeres und eure Kommentare naja auch für’n arsch

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: