Kameraden sollen Geld für Einsätze erhalten

Michendorf (BB) – Die Gemeinde Michendorf (Kreis Potsdam-Mittelmark) plant ihren ehrenamtlichen Feuerwehrleuten künftig  einen Anerkennungsbetrag für ihre Einsätze zu zahlen. Damit solle das Ehrenamt aufgewertet werden. Pro Einsatz sollen die Helfer pauschal fünf Euro erhalten, berichten die “Potsdamer Neueste Nachrichten”. Das solle zum einen eine Anerkennung sein, zum anderen auch die Kosten für die Fahrt zum Gerätehaus und nach Hause abdecken.

Artikel: “Fünf Euro pro Einsatz” (Potsdamer Neueste Nachrichten, 18. April 2012)

33 Kommentare zu “Kameraden sollen Geld für Einsätze erhalten”
  1. Moin Moin

    5€?

    Das kann man sich auch sparen. Das wirkt auf mich wie: Wir wollen was tun, aber es darf bloß nichts kosten.

    Was soll man davon halten, dass man einer Gemeinde nicht mehr wert ist, als die Tankfüllung des Fahrzeuges, die beim Einsatz verbraucht wird?

    Wenn ich sehe, was die Gemeinde pro Mannstunde in Rechnung stellt, wenn kostenpflichtige Einsätze abgerechnet werden, dann wird der Witz noch größer.

    Ich hoffe meine Gemeinde kommt nicht auf diesen Trichter.

  2. @Moin Moin, ich denke jede Anerkennung ist besser als gar keine Anerkennung. Du sagst eure Kommune stellt die Einsätze in Rechnung, hast du denn mal überlegt, was davon getan wird? Fahrzeug- und Materialbeschaffung, zusätzlich Unterhalt der gleichen. Kosten für Aus- und Weiterbildung. Da kann man froh sein, das noch was für die Kameraden abfällt.

  3. Hallo Kameraden,

    vieleicht sollten sich die Gemeinden mal Gedanken darüber machen, etwas anderes als Anerkennung für unsere Freiwillige Arbeit zu tun! Schwimmbad frei, Parken frei, Muckibude frei!
    Man hört aus den Rathäusern immer nur, dass die Feuerwehr immer nur haben wollen! Aber mal im ernst, wie viel Freizeit opfern wir jeden Monat für die Sicherheit unserer Gemeinden?! (auch wenn wir das gerne machen)

    Ich kenne eine Gemeinde, da gibt es 5,-€ pro angefangene Stunde, pro Mann bei kostenpflichtigen Einsätzen! Rechnet sich am Ende des Jahres!

  4. Mahlzeit

    Also ich finde es okay weil beim THW wird es ja schon so gehandhabt.
    Allerdings ist diese Kilometerabhängig also je weiter desto mehr bekommt man.

    Allerdings im unserem OV wird es so gehandhabt, dass dieses Geld nicht ausgezahlt wird sondern in den Helferverein geht um uns mal was auserhalb der STAN zu holen.

  5. Mahlzeit

    Es gibt da deutlich bessere Möglichkeiten die Ehrenamtler bei Laune zu halten bzw. zu Motivieren als 5 Euro!!!

    Jeder, der in eine FREIWILLIGE FEUERWEHR eintritt, ist sich im Klaren bzw. sollte es sein, dass er dies FREIWILLIG und UNENTLOHNT tut.

    Ein deutlich besserer Motivationsschub ist zum Beispiel eine intakte und vollständige Dienstkleidung/persönliche Schutzausrüstung, die oftmals nicht vorhanden ist.
    Da sollte die Gemeinde die 5 Euro vielleicht besser in diesen Bereich investieren um ihre Ehrenamtler bei Laune zu halten!

  6. Kai Bigge

    Die Feuerwehr Bad Schandau zahlt je Kamerad / Einsatz 4,- €, das Geld kommt meist im Dezember und ist ein netter Zuschuß zum (meist nicht vorhandenen) Weihnachtsgeld.

    Seit der Auszahlung kommen die Einsatzkräfte auch bei BMA-Alarmen wieder regelmäßig zum Einsatz, daher hat die “symbolische” Anerkennung seinen Zweck erfüllt…

  7. Mhh, 5€, wenn grob 8 Personen im Einsatz sind, ist das Bier danach wenigstens komplettt kostenlos.
    Meiner Meinung nach ist diese Idee ganz gut, auch wenn der Betrag sehr gering ist. In den meisten Wehren würde das Geld wahrscheinlich gleich in die Kasse gehen…

  8. Moment mal!!! Die Rede ist hier von einer ” Aufwandsentschädigung” für EHRENAMTLICHES Personal von freiwilligen Feuerwehren.
    Und wer ehrenamtliches Engagement zeigt, macht das im Normalfall unentgeltlich. Von daher ist das von der Gemeinde doch ein feiner Zug, wenn die Ihrem ehrenamtlichen Personal eine Pauschale pro gefahrenen Einsatz auszahlen.

    Und daher finde ich es auch ein wenig viel überzogen, sich zu beschweren, dass man der Gemeinde nur 5€ wert ist. Wenn man mal bedenkt, was deine Gemeinde an Geld aufwenden muss, um deine Schutzausrüstung zu zahlen, dann sind auch die Kosten pro Mannstunde verständlich.

    Ich finde, man sollte froh sein, dass die Gemeinde bei den eh sehr knappen Gemeindekassen es schafft, wenigstens eine kleine Aufwandspauschale auszuzahlen.

  9. Patrick

    Stand bei uns auch mal zur Diskussion. Sollte einen höheren Betrag geben… Aber davon hätte man die Reinigung der Einsatzkleidung, Näharbeiten und ähnliches selbst zahlen sollen. Wurde einstimmig abgelehnt.

  10. Ist wohl ein Aprilscherz oder?
    “Es ist nur ein symbolischer Betrag, die Wirkung aber könnte enorm sein: Michendorfs ehrenamtliche Feuerwehrleute sollen künftig pauschal fünf Euro pro geleistetem Einsatz von der Gemeinde erhalten.”

    Pro geleistetem Einsatz? Und was ist, wenn es sich um eine Großschadenslage mit einer Einsatzdauer von min. 3-5Std handelt? 5€?

    Nunja da brauch man sich ja nicht wundern warum es immer mehr Nachwuchsmangel im ehrenamtlichen Dienst gibt. Sowas ist doch kein Anreiz für jemanden dort überhaupt mitzumachen.

  11. FF´ler

    Hallo zusammen,

    5 € pro Einsatz klingt doch nicht schlecht. Besser als gar nichts zu bekommen. Wenn ich höre das in manchen Städten sogar mehr als 10 € Stundenlohn bezahlt werden und in meiner FF bekommt man gar nicht, wäre ich glaube ich mit 5€ pro Einsatz zufrieden. Ich gehe immerhin gerne zur Feuerwehr auch wenn es nichts gibt. Wenn ich von manchen dann höre sie würden das nur wegen dem Geld machen, frage ich mich was hat das dann mit Freiwilliger Feuerwehr zu tun.

  12. Also ich würde mich über 5€ pro Einsatz freuen! Wir kriegen zwar auch eine Aufwandsendschädigung die liegt allerdings bei 2,50€. Und dafür das es ein Ehrenamt ist finde ich es super. Es deckt zwar nicht die kosten die man hat (Benzin für den weg zum GH o.ä.) aber es ist ein super zug von den Städten und Gemeinden die sowas machen!

  13. Ich weiß ja nicht was hier alle für ein Problem haben. Es heist nun ja Ehrenamt und keiner kann erwarten das er es bezahlt bekommt wie sein eigentlicher Beruf. Wir verzichten bei uns ganz darauf und fahren dafür einmal im Jahr für eine Woche in Urlaub, das ist gut für die Kameradschaft.
    Es gibt keinen gesetzlichen Anspruch darauf, also seid froh das es etwas dafür gibt.

  14. Wir bekommen auch symbolsche 6,xx € pro Einsatz und Übung. Da kommen bei mir so 20-50 € im Monat zusammen. Davon habe ich persönlich mehr als z.B. von kostenlosem Eintritt ins Freibad. Ich kann mir nämlich selbst aussuchen, was ich mit dem Geld mache und zahle damit quasi meinen Fitnessstudio-Beitrag. Und meistens reicht es auch noch für die “Getränkerechnung” bei der Feuerwehr.

    Ein Anreiz für potentielle neue Kameraden ist das vielleicht nicht, aber zumindest eine kleine Anerkennung.

  15. Moin Moin

    Andi,

    meine Gemeinde muss gar kein Geld aufwenden, um MIR meine Schutzausrüstung zu finanzieren. Im Gegenteil, ich bin so nett im Einsatzfall meine zeit, meine Erfahrung und meine Ausbildung zu investieren, um zu helfen und dazu verwende ich die der Gemeinde gehörende Schutzausrüstung.

    Und ich will nicht mehr!, ich möchte KEIN Geld, denn das Problem ist doch immer egal wie wenig Geld fliesst, WENN Geld fliesst, dann kommen natürlich solche Sprüche wie: Immerhin bekommt ihr ja jetzt geld dafür, da kann man schließlich auch erwarten, dass ihr….

    Sorry: Nein, lieber weiter ehrenamtlich….

  16. Hallo! Der Aufwand den du hast bei einen Einsatz mit einer Dauer von 5 Stunden oder nur einer Stunde bleibt der selbe. Man sollte mal dran denken das man vorher nix hatte und jetzt bekommt man was für das was.

  17. Moin Moin

    Lol, nein, der Aufwand eines 5 oder 20 Stundeneinsatzes ist um ein erhebliches höher, als der Aufwand eines 1-Stunden-Einsatzes.

    Ich hab nix dagegen, wenn die Gemeinde das Geld nimmt und bessere Schutzausrüstung stellt, oder jedem in der Wehr einen kleinen Etat gibt, um sich Aufgabenbezogen Schutzausrüstung nach Wunsch zu kaufen, aber Bargeld in einer Summe die einen “Stundenlohn” von 10-20 Cent ergibt (wenn man normale Dienste, Gemeindeunterstützungen, Lehrgänge usw. mitrechnet)? Nein Danke

  18. fischer

    Hallo,
    es ist sehr löblich, das man uns entschädigen möchte, jedoch brauche ich die Auszahlung nicht. Meiner Meinug nach sollte man das Geld verwenden um die pers. Schutzausstattung weiter zu verbessern oder in andere Ausrüstung investieren!

  19. Hallo Kamaraden,
    also ich finde auch dass das Ehrenamt manchmal etwas mehr Anerkennung verdient hat, aber in meinen Augen nicht unbedingt in Geldform. ich finde, wer sich darüber aufregt das es “nur” 5 Euro sind, der ist hier ganz ehrlich an der falschen Adresse. Ich weis nicht wie es Euch geht, aber ich bin nicht zur Freiwilligen Feuerwehr gegangen um da Geld zu verdienen sondern um den Leuten die in Not sind zu helfen. Wie einige schon richtig erkannt haben, ich würde das Geld in die persönliche Schutzausrüstung oder sonst was stecken. Ein Feuerwehrmann der eine gute neue Ausrüstung hat, ist mehr motiviert und kommt öfters zu Einsätzen.

  20. Sueder80

    Die Leute die es haben sollen sich Glücklich schätzen. Ansonsten sollten solche Auszahlungen nur erfolgen wenn die Feuerwehr wirklich optimal ausgerüstet ist.

    Wenn man etwas googelt sieht es so aus als ob die Feuerwehr in Michendorf relativ gut ausgestattet ist und die Gerätehäuser sehen auch vernüftig aus.
    Wenn da Geld überbleibt, warum nicht?

    Nebenbei sind 5 Euro die man Steuerfrei für einen Einsatz erhält im Osten doch einiges Wert. Teilweise kann man als Arbeitnehmer froh sein im Osten Deutschlands so einen hohen Nettolohn die Stunde zu haben.

  21. MIchael

    Hallo,
    also ich bin der Meinung eine Freiwillieg Feuerwehr sollte sich auf die Wurzeln ihrer Gründung zurückbesinnen! Die Leute die einst die Freiwilligen gegründet haben, taten dies nicht um einen persönlichen Vorteil oder Nutzen daraus zu ziehen, sondern einzig und allein darum, anderen zu helfen. Die Grundgedanken: Freiwillig, Ehrenamtlich, Unentgeltlich sollten gerade im 21. Jahrhundert hoch in ehren gehalten werden. Sonst weiß ich nicht wo wir uns in 10 oder 20ig Jahren wieder finden.
    Wenn sich eine Gemeinde aber entscheidet, den Kammeraden eine finanzielle “Entschädigung” zu zahlen, dann finde ich auch, sollte dies der gesamten Feuerwehr zu Gute kommen, und für gesellschaftliche Veranstaltungen oder Feiern verwendet werden. Der Kauf von Ausrüstung und Gerätschaften muss unabhängig von den Einsatz- und Übungszahlen weiterhin ohne Einschränkungen von der Gemeinde / Stadt übernommen werden!

  22. Es ist SUPER das es noch solche Kommunen gibt, die was für Ihre
    feuerwehrleute machen. Bei den Spritpreisen überlegt man sich ja
    sowieso das Auto nicht mehr so oft zu benutzen.
    Das müssten sich alle Kommunen mal durch den Kopf gehen lassen,
    wir unterstützen ja diese in unserer Freizeit.
    Freizeit in der wir anderen helfen, FÜR NICHTS!!!

  23. Mathias

    Hallo,

    ich finde man sollte das Geld lieber in die Ausbildung oder die Anschaffung von Schutzausrüstung stecken.

    Lieber sollte dringend eine Art Rentenversicherung für die Dauer der Dienstjahre eingerichtet werden, wäre doch mal ein Vorschlag.

    Aber das ist sehr löblich,,,

  24. Moin,

    5,00 € ist nicht viel !! Hatmal jeman nachgerechnet was as für seine Gemeinde bedeuten würde

    Unsere Gemeinde:
    ca 14000 Einwohner, 8 Ortswehren, 198 Kameraden/inen, 300 Einsatze müsste
    wenn alle kommen 292.500.00 € bereitstellen.

    Dafür bekommt die Gemeinde
    jedes Jahr ein LF, oder zwei TSF W, oder 5 MTW.

    Dann nehme ich doch lieber neues Gerät, oder neue Schutzausrüstung

    Unsere Beschaffungen für 2013 TGM – B32 und HLF 20 währen dann nicht zu realisieren.

    Denkt mal nach wie es in Eurer Gemeinde aussehen würde !!

    Mit kameradschaftlichem Grusse Gott zur Ehr dem nächsten zur Wehr !

  25. Bei uns ist es auch eingeführt worden mit der Aufwandsentschädigung. Wir erhalten ebenfalls 5€ pro Einsatz und 10€ pro Einsatz unter Atemschutz. Allerdings ist das Ziel (Leute für die Feuerwehr zu begeistern) damit nicht erreicht worden. Ich bin selst der Meinung das freier Eintritt in Schwimmbäder, Fitnesscenter, kostenlos Parken usw. viel mehr Sinn macht. Denn wie hier auch schon gesagt wurde: Wir machen das ganze aus Überzeugung und wissen das wir es unentgeltlich machen. Auch die Aussage das man mit dem Geld lieber in Schutzkleidung investieren sollte halte ich für sehr sinnvoll! Ich persönlich habe eine Überjacke in der FFW die an 4 Stellen genäht werden müsste. Schutzwirkung also derzeit nicht wirklich gegeben. Und da tut sich leider nichts…

    Mit kameradschaftlichen Grüßen
    Florian Z.
    Thüringen/Stützpunktfeuerwehr Bad Berka OT Gutendorf

  26. Also bei uns gibt es 10€ pro Einsatzstunde. War am Anfang ein wenig verwirrt als ich nach 6 Monaten Geld ausgezahlt bekommen hab. Wir bekommen noch freien Eintritt ins Hallen- und Freibad und der Burger King in unserer Stadt gibt uns noch 10% auf die Bestellung. Für jede Ausbildung bekommt man zusätzlich noch eine Aufwandsentschädigung. Also unsere Gemeinde hängt sehr an Ihrer Feuerwehr und viele wissen das nicht mal bevor sie bei uns anfangen.

  27. Notrufprotokoll

    Finde ich einen sehr richtigen und wichtigen ersten Schritt.
    5€ für den Sprit auf Hin- und Rückfahrt ist gut, der eigentliche Einsatz wird natürlich nicht bezahlt, wir sind ja die Freiwillige Feuerwehr.

    Ich stehe auch gerne nachts auf, für Brände und Verkehrsunfälle oder eine Türöffnung, mein großes Problem mit einer fehlenden Bezahlung sind kostenpflichtige Einsätze.

    Ich finde es eine Frechheit wenn die Gemeinde 1000€ fürs Kellerauspumpen in Rechnung stellt, also der Feuerwehr fremde Aufgaben zuweist, und die Einsatzkräfte nicht bezahlt! In dem Moment sind wir nämlich keine Feuerwehr, sondern ein Dienstleister, und Dienstleistungspersonal gehört bezahlt.
    Aus diesem Grund bin ich auch nie bei entsprechenden Einsätzen anzutreffen.

    Zum ganz allgemeinen Thema: Aufwandsentschädiugung: JA! Einsatzlohn für Feuerwehreinsätze: NEIN! Wir sind ehrenamtlich, und das ist gut so.

    Allerdings würde ich die angesprochenen Vergünstigungen sehr begrüßen, also kostenlosen Schwimmbadeintritt, eine Zuschuss zum Fitnessstudio oder ähnliches. Auch die kleine Feuerwehrrente in einigen Gemeinden finde ich klasse.
    Denn so drückt man zum einen Anerkennung aus, zum anderen schafft man es auch neue Generationen mit geändertem Anspruchsdenken zu motivieren.

    Und ach ja: Eine zeitgemäße und gepflegte Ausrüstung setze ich vorraus!

  28. Christian

    Ich finde es eine gute Sache.Wenn die Gemeinde Geld dafür über hat ,warum nicht.Bringt ja der Gemeinde auch was.Motivation der Kameraden z.B.
    Wir kriegen etwas über 11 euro je angefangene Stunde bei kostenpflichtigen Einsätzen,die kurz vor Weihnachten ausgezahlt werden.Da kommt dann schon ein schönes Weihnachtsgeld zusammen.Steuerfrei.Zudem haben die meisten Ehrenamtlichen die Ehrenamtskarte NRW.
    Das es Gemeinden gibt die nichts zahlen oder anderweitig das Ehrenamt nicht belohnen kann ich persönlich nicht nachvollziehen.

  29. Christof

    bei uns gibt es pro Einsatz 5€ Aufwandsentschädigung und wen man unter Atemschutz war sogar 10€.
    Besser als gar nichts.

    grüße aus Thüringen

  30. Es ist schon beachtlich was hier mancheiner von sich gibt. Wer einer freiwilligen Feuerwehr beitritt, unterschreibt dafür das er ein Ehrenamt ausübt. Sicher opfert man Freizeit, ist stundenlang im Einsatz usw. Aber das ist einem vorher bewußt. Wenn man dafür Geld erwartet, der soll zur Berufsfeuerwehr gehen. Da bekommt er sein Gehalt egal wie viele Einsätze er fährt und wie lange die dauern. Ist ein Dankeschön der betroffenden Personen nicht mehr wert als 5 Euro. Ist das Gefühl helfen zu können nicht mehr wert als 5 Euro?
    Muss man immer alles bezahlt bekommen? ich glaube wenn man alles nur gegen Geld macht, dann ist man absolut falsch bei einem Ehrenamt. Hat sich einer der Forderer mal gefragt wo das Geld für die Einsatzfahrzeuge, die Ausrüstung, Ausbildung und für das Gerätehaus herkommt?
    Ich schäme mich für die Kameraden, die nur am jammern sind und nach einer Bezahlung schreien.

  31. Ich sehe es auch so das ein Ehrenamt eigentlich nicht durch Geld attraktiv gemacht werden soll. Aber trotzdem finde ich es in Zeiten von steigenden Lebenshaltungskosten mehr als fair wenn es eine gewisse Aufwandsentschädigung gibt. Hier bei uns in der Stadt gibt es sowas nicht und ich hatte letztes Jahr mehrere Lehrgänge wo ich jeden Abend mehrere Wochen lange selber fahren musste und da finde ich es gerade bei steigenden Spritpreisen nur fair wenn man da uns entgegen kommt, zumal man Steuerlich auch nicht machen kann. Ausserhalb unserer Stadt gibt es sowas schon. Wie gesat es geht um eine “Aufwandsentschädigung” kein Gehalt oder finanzieller Dank, ich denke sowas ist ok und damit sollte auch keine Werbung betrieben werden.

  32. Das mit der Entschädigung ist schon ein guter Ansatz um die Motivation zu fördern. Bei uns in der Wehr gibt es jetzt Dienstausweisse, mit denen wir Vergünstigungen bekommen. Für uns ist z. Bsp. der Eintritt ins Schwimmbad oder die Busfahrten im Stadtgebiet frei. Auch die Kosten für Behördensachen, werden uns damit erlassen.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: