Kamerad angefahren: Richter fällt Urteil

Neuburg (BY) – 7.800 Euro Geldstrafe und acht Monate Führerscheinentzug. Das ist die Strafe für einen Autofahrer, der im Sommer 2011 einen Feuerwehrmann angefahren und leicht verletzt hatte. Das berichtet die “Neuburger Rundschau” (“Augsburger Allgemeine”). Der Feuerwehrmann hatte versucht, den Pkw des Mannes mit einer Anhaltekelle an einer Straßensperrung zu stoppen. Später flüchtete der Täter auch vor der Polizei.

Artikel: “Mit dem Auto Feuerwehrmann verletzt – 8000 Euro Geldstrafe” (Augsburger Allgemeine, 9. Januar 2012)

3 Kommentare zu “Kamerad angefahren: Richter fällt Urteil”
  1. Lisa Heinze

    unfassbar – sehr dreiste aktion, obwohl so eine straßensperrung seinen Grund hat. Kann ich nicht nachvollziehen, solch Handlung

  2. Manche Leute sind halt so. Sobald irgendwo in ihrer Routine ein Blaulicht auftaucht, machen sie die verrücktesten Dinge.

  3. Notrufprotokoll

    Erstaunlich angemessene Strafe.

    Ein bisschen Bewährung hätte noch dazukommen können…

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: