Hohe Gebühren stoppen Feuerwehr-Tradition

Dinslaken (NW) – Feuerwehren sind überall als wichtiges Standbein der örtlichen Gemeinschaft bekannt. Besonders in der Ausrichtung traditioneller Feste sind die Wehren ein verlässlicher Partner. So war es in Dinslaken (Kreis Wesel). 30 Jahre lang fand dort ein Umzug mit einem Martinsfeuer statt. Ausrichter war der Löschzug 4 der Freiwilligen Feuerwehr Dinslaken. Wie die “WAZ” nun berichtet, ist dieses Traditionsfest jetzt Geschichte. Grund dafür sind Entsorgungskosten in Höhe von 3.000 Euro für die Asche des Brauchtumfeuers. Die Wehr hoffte auf finanzielle Unterstützung durch die Stadt, doch die lässt ihre Feuerwehr offenbar im Stich.

Artikel: “Feuerwehr muss nach Martinsfeuer 3.000 Euro für Asche-Entsorgung zahlen” (WAZ, 17. Oktober 2013)

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Wie kommen denn 3000€ Gebühren zusammen? So schlimm kann Asche nicht sein, in jedem Haushalt landet die in der Bio- oder Restmülltonne…

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Das eine Kommune eine Feuerwehr im Regen stehen lässt ist leider kein seltener Fall.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. 3000€…irgendwie Unrealistisch! Aber was will man erwarten, wenn Stadt und Behörden so bescheuert sind…

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Wenn man ehrlich ist gehören ja auch ein Martinsumzug und ein Brauchtumsfeuer nicht unbedingt zu den Aufgaben einer Feuerwehr…und 3000€ können z.Bsp. einen Gemeindekindergarten auch ordentlich nach vorne bringen! Dann ist das wohl eher “Vereinsarbeit” – das muss die Stadt nicht unterstützen,wieso auch…oder bekommt der Fußverein Geld für sein Sommerfest?

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Wäre es was anderes gewesen, hätten alle Bürger ne Demo oder Lichterkette, aber wer denkt denn heut zu Tage noch an das Ehrenamt ?? Richtig so gut wie keiner mehr!!
    Hoffe nur das es die Kameraden noch irgendwie geregelt bekommen und ihre Tradition aufrecht erhalten. Bei uns im Ort ist es ein geschlafen, wollten keine Feuer mehr machen nur für uns Kameraden, weil es den Bürgern zu klein war der Feuer.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. 3000€? Das entspricht dem Preis der Entsorgung von 15 Tonnen Asbestabfall. Da läuft irgendwas nicht mit rechten Dingen ab oder die Zahl ist schlichtweg falsch.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Der Betreiber der Verbrennubgsanlage könnte ja die Entsorgung der Asche und des Restholzes als Spende machen.
    Der Preis ist in meinen Augen zu hoch.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Traurig ,was das noch werden soll in unserer Gesellschaft ??
    Da sind nu kaum noch Leute die Ehrenamtlich sich breit erklären ,u schon tritt man sie im Arsch !
    Man sollte doch Traditionen pflegen ,mit der Wehr u Gesellschaft !

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Es ist die Aufgabe der Stadt oder Gemeinde eine Feuerwehr zu unterhalten.
    Hier von Vereinsarbeit zu reden ist daher falsch, eher ist es Öffentlichkeitsarbeit.

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Und wieder sieht man, was einer Kommune ihre Feuerwehr wert ist.

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Man hört immer nur geld geld geld ! ! ! Genau daran werden in zukunft noch mehr Traditionen dran glauben müssen …

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Die haben doch ‘nen Dachschaden. Für das häufchen Asche so viel Euronen zu verlangen ist schlicht eine Unverschämtheit. Bei uns wird die Asche einfach über die Siedlergemeinschaft in den Restmülltonnen entsorgt. (Die Wirtschaftsbetriebe wissen es, es ist ihnen aber auch sowas von egal)

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Moin! Der Entsorger wird wissen, wer seine Rechnung zahlt – und genau so sieht die Rechnung dann auch aus. Ich hätte aus der ganzen Sache keine riesige Nummer gemacht, sondern mit ‘nen Spaten und die Asche mitgenommen und sie irgendwo vergraben. Früher hat seine Haushaltsasche aus die Gemüsebeete gestreut, weil sie dadurch fruchtbarer wurden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Das finde ich traurig das man sowas auf solche Art kaputt machen will. Aber mal ehrlich es wird doch bestimmt einen Bauern in der Umgebung geben der die Asche auf seinen Feldern verteilt. In so fern kein Sondermüll verbrannt wird schadet es auch nicht der Umwelt

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Das finde ich traurig das man sowas auf solche Art kaputt machen will. Aber mal ehrlich es wird doch bestimmt einen Bauern in der Umgebung geben der die Asche auf seinen Feldern verteilt. In so fern kein Sondermüll verbrannt wird schadet es auch nicht der Umwelt

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. Dann sollte wir Feuerwehrleute halt mal zusammen halten und uns dagegen Wehren die Stadt/ Gemeinde braucht uns . Und ein ganzen Standort einfach schließen können die nicht machen . Die wollen eine Wehr haben dann sollen die auch zahlen. Die sparen schon so viel da wir das alle freiwillig machen . Also sollte es an ein paar teures noch fehlen

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. Der Verursacher von Müll ist auch für die Entsorgung verantwortlich. Und wenn die Wehr es nicht in Eigenregie macht , kommen schnell 3000 Euro zusammen

    Auf diesen Kommentar antworten
  18. Kennen die kein Bauern wo es die Asche auf n Acker (ohne große Asche/Holz klumpen) kippen können und der pflügt es unter? Asche ist dich guter Dinger

    Auf diesen Kommentar antworten
  19. Ich kann nur noch mit dem Kopf schütteln, was wurde den da entsorgt (Gold) für 3000 € kann ein 14to LKW Müllabladen und es koste die hälfte. Ich glaube hier ist etwas nicht mehr gewollt (Absicherung durch Feuerwehr)Die Stadt/Gemeinde sollte genau überlegen was sie tut. Ehrenamt bei der Feuerwehr wird immer weniger, nicht die Kameraden haben dann ein Problem, sondern die Stadt/Gemeinde, sie ist für den Brandschutz verantwortlich.

    Lasst doch nicht alles Sterben, schaut nach Neu Köln, da wurde Weihnachten verboten, zufiele Moslems, nicht zu klauben.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: