Feuerwehrmann von Einsatzfahrzeug getötet

Oberwart (Österreich) – Ein 23-jähriger Kamerad ist in Oberwart im Burgenland am Samstagabend von einem ausrückenden Feuerwehrfahrzeug erfasst und getötet worden. Der freiwillige Feuwehrmann war während eines Einsatzes im Begriff, in das Gerätehaus zu laufen, als es an der Garagenausfahrt zu dem Unglück kam. Rund eine Stunde lang versuchten Rettungskräfte vergeblich, den jungen Mann zu reanimieren. Er erlag seinen schweren Kopfverletzungen.

Artikel: “Feuerwehrmann im Einsatz getötet” (ORF, 29. Oktober 2012)

Kommentare zu diesem Artikel

  1. echt traurig was man in letzter Zeit so zu lesen bekommt 🙁 , mir stellt sich gleich die Frage wo war der Maschinist mit sein Augen ?

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. echt traurig was man in letzter Zeit so zu lesen bekommt 🙁 , mir stellt sich gleich die Frage wo war der Maschinist mit sein Augen ?

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. das ist wohl das schlimmste, was passieren kann…

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. das ist wohl das schlimmste, was passieren kann…

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Genau deswegen versuche ich immer seitlich in das GH zu kommen. An den Fahrzeugen vorbei. Das Sichtfeld des Maschinisten ist einfach begrenzt. Mein Beileid den Angehörigen und viel Kraft den und besonders DEM Kameraden.
    Kurz nach hinten zum Mannschaftsraum gesehen, dann raus fahren. Wenn dann ein Kamerad sich genau auf Stoßstangenhöhe befindet…..
    Ich mache dem Maschinist nichtmal einen Vorwurf.
    Normalerweise vergewissere ich mich ob alle Türen geschlossen sind.
    Dann nochmal Blick nach vorne. Wenn dann aber just in DIESEM Moment jemand 1 Meter vor meinem Fahrzeug steht kann ich dies nicht einsehen….
    Tragisch und unglücklich aber wohl fast unvermeidbar. Eine Verkettung unglücklicher Umstände… 🙁

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Mein Mitgefühl an die Familie, die Kammeraden und auch an den Maschinisten, der tut mir auch Leid, geht oft schneller als mann denkt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Das ist wohl das Allerschlimmste, was passieren kann. In dieser Situation gleich einseitig dem Maschinisten die Schuld zuzuschieben, finde ich unter aller Kanone. Ich weiß ja nicht, in welch luxuriösen Gerätehäusern Ihr so residiert, aber in vielen Fälle teilen sich doch ankommende Einsatzkräfte und abrückende Fahrzeuge die gleichen, viel zu schmalen Tore veralteter Gerätehäuser. Von allen Beteiligten ist hier extreme Umsicht und Vorsicht gefragt, auch wenn das Adrenalin und der Wille, so schnell wie möglich Hilfe zu leisten, dies erschweren. Mein Beileid der Familie und den Kameraden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Mein Beileid der Familie und den Kameraden

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Wer hier gefällt mit gedrückt hat muss wohl nicht ganz rund laufen!

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Mein Beileid den Kameraden und der Familie!!Auf das wir alle heil nach Hause kehren
    Gott zur dem nächsten zur Wehr

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Beileid dem Kameraden und dem Maschinisten, der damit jetzt leben muss

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Mein Beileid der Familie und den Kameraden unsere Feuerwehr Ferderdorf Süd Trauer mit euch über den Verlust eines Kameraden

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Schliesse mich an. Mein Beileid der Familie und den Kameraden unsere Feuerwehr Ferderdorf Süd Trauer mit euch über den Verlust eines Kameraden

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Ich war erschüttert, als ich diese Meldung lesen musste.
    Mein Beileid gilt den Angehörigen und Kameraden.
    Ich wünsche dem Maschinisten alles erdenklich Gute.
    In Stresssituationen wie diesen kann immer etwas passieren
    und ich hoffe, dass der Maschinist gut betreut wird
    und die Sache einigermaßen verarbeiten kann.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: