Feuerwehrleute sollen kostenlos parken dürfen

Oberursel (HE) – Die Feuerwehrleute der Stadt Oberursel (Hochtaunuskreis) dürfen künftig möglicherweise kostenlos auf den städtischen Parkplätzen ihre privaten Autos abstellen. Die Idee, den ehrenamtlichen Einsatzkräften diesen Bonus zu gewähren, hatte laut einem Artikel der “Taunus-Zeitung” der Kämmerer der Stadt. Allerdings stösst der Vorschlag nicht auf ausnahmslose Begeisterung.

Artikel: “Feuerwehr parkt kostenlos” (Taunus-Zeitung, 25. Mai 2012)

10 Kommentare zu “Feuerwehrleute sollen kostenlos parken dürfen”
  1. Robert der Gesegnete

    Aufgepasst! Manche Gemeinden wachen so langsam auf. Viele andere Gemeinden aber sind noch im Tiefschlaf. Diese Gemeinden werden dann auch irgendwann wortwörtlich in “Schutt und Asche” liegen. Ich kann mir bald Aussuchen in welcher Feuerwehr ich meinen Dienst verrichten möchte. Schon heute sind aktive Mitgliederzahlen auf dem Papier nichts mehr wert. Wer hat denn noch Motivation zum Dienst wenn seine Tätigkeit nicht in irgendeiner Form honoriet oder gesellschaftlich annerkannt wird. Der Wandel der Gesellschaft und die sich nicht anpassenden Gemeinden tragen die Schuld. Noch ist es Zeit diese Negativentwicklung abzufangen…aber 10 Jahre würde ich nicht mehr warten.

  2. Ich finde das ist eine gute Idee. Man sollte wirklich bedenken, dass sich die Zeit massiv verändert hat. Es ist heute sehr schwer für die ehrenamtlichen Kräfte sich die Zeit zu nehmen um den Dienst in der Feuerwehr abzuleisten.Auf der einen Seite wächst der Druck in der Berufswelt und die Aufgaben der Feuerwehr werden auch immer mehr.Ich führe heir jetzt mal nur ein Beispiel an: Es ist Weihnachten und alle Menschen sitzen mit ihren Angehörigen und Verwandten unter dem Weihnachtsbaum.Dies tun fast alle Menschen so…sei es Politker, Mitarbeiter der Stadt und auch die Feuerwehrleute. Nun geht aber der Piepser und jetzt….die Feuerwehrleute springen auf und rücken zu einem Einsatz aus während alle anderen weiter unterm Baum sitzen und den Abend mit der Famile genießen. Ist es da nicht mehr wie Recht, dass man den Kameraden der Feuerwehr mal einen Vorteil zu gute kommen lässt.

  3. Es ist doch nicht zu fassen! So wird das Ehrenamt zerredet und irgendwann wundert man sich, dass es keiner mehr machen will! Ich finde es eine gute Idee für Feuerwehrleute Vergünstigungen seitens der Städte und Gemeinden bereitzustellen. Diese sind bei weitem wesentlich günstiger als eine Berufsfeuerwehr zu unterhalten! Ich glaub nicht, dass man dies vorrechnen muss.

  4. Rolf Ho

    Ich denke, dass dies nicht als Bonus für die ehrenamtlichen Feuerwehrleute zu sehen ist. Vielmehr kommt dies den Bürgern dieser Stadt zu Gute, weil die freiwilligen Feuerwehrleute im Alarmfall deutlich schneller zu ihren Fahrzeugen und damit zu ihren Gerätehäusern kommen und dann schneller am Einsatzort sind um helfen zu können.
    In meiner alten Heimat Leichlingen im Rheinland können die Feuerwehrleute auch kostenlos parken und haben damit die Möglichkeit ihre Autos in nächster Nähe ihres Aufenthaltortes in der Stadt zu parken. Dies hat sich in der Praxis hervorragend bewährt und die Zeiten bis zum Eintreffen der Feuerwehr im Einsatzfall hat sich in vielen Fällen deutlich verkürzt.
    Die Zahl der Leute, die von dieser Idee nicht begeistert sind wird sich spätesten im Einsatzfall bei ihnen deutlich reduzieren. Manchmal entscheiden im Einsatzfall Sekunden über Leben und Tod!

  5. Das wird es bei uns (Stadt Essen) nie geben. Da würden sofort alle gegen Sturm laufen die 1x in ihrem Leben ehrenamtlich Hundekacke aus dem Spielplatzsandkasten geharkt haben und jetzt nicht auch kostenfrei parken können.

  6. Ich denke, dass dies nicht als Bonus für die ehrenamtlichen Feuerwehrleute zu sehen ist. Vielmehr kommt dies den Bürgern dieser Stadt zu Gute, weil die freiwilligen Feuerwehrleute im Alarmfall deutlich schneller zu ihren Fahrzeugen und damit zu ihren Gerätehäusern kommen und dann schneller am Einsatzort sind um helfen zu können.
    In meiner alten Heimat Leichlingen im Rheinland können die Feuerwehrleute auch kostenlos parken und haben damit die Möglichkeit ihre Autos in nächster Nähe ihres Aufenthaltortes in der Stadt zu parken. Dies hat sich in der Praxis hervorragend bewährt und die Zeiten bis zum Eintreffen der Feuerwehr im Einsatzfall hat sich in vielen Fällen deutlich verkürzt.
    Die Zahl der Leute, die von dieser Idee nicht begeistert sind wird sich spätesten im Einsatzfall bei ihnen deutlich reduzieren. Manchmal entscheiden im Einsatzfall Sekunden über Leben und Tod!

  7. Daniel

    Das wird den “normalen” Weg einer politischen Entscheidungsfindung in Deutschland nehmen:
    1.) Ein guter und praktikabler Vorschlag wird präsentiert.
    2.) Opposition, Lobby, Neider und Kritiker werden auf den Plan gerufen. Der Plan wird in der Luft zerrissen. Dabei schreit der, der am wenigsten Ahnung hat am lautesten.
    3.) Idee wird kaputtoptimiert, verschlimmbessert oder verworfen. Dabei entsteht eine so große Verzögerung, dass sich die Problemstellung geändert oder das Problem viel größer geworden ist.
    4.) Ergebnis: Keine Lösung, Lösung schafft neue Probleme oder das Problem wird einfach nur verlagert.
    5.) Jeder der beteiligten klopft sich auf die Schulter und freut sich, dass er in seiner Politikerkarriere wenigstens etwas bewegt hat.

  8. Zimmer Carsten

    Eine Sehr gute Idee wir Feuerwehrleute bei der Stadt Lahnstein dürfen sogar umsonst das Schwimmbad benutzen !! Eine bessere anerkennung kann man doch gar nicht bekommen .

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: