Feuerwehr sucht mit Drohne nach ausgerissenem Luchs

Gelsenkirchen (NW) – Ein nicht ganz alltäglicher Einsatz rief die Drohnenpiloten der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr Gelsenkirchen auf den Plan. Findus, ein Luchs des Zoos, war ausgerissen. Wie IKZ-online berichtet, hatten die Drohnenflieger den Auftrag erhalten, die entlaufende Wildkatze auf dem Zoogelände aufzuspüren. Doch selbst die hochauflösende 4K-Kamera der Drohne konnte nicht helfen: Findus blieb auch aus der Vogelperspektive wie vom Erdboden verschluckt. Fallen und Lockfutter sollen jetzt helfen, den entlaufenen Streuner in sein Gehege zurückzubringen.

Ähnliche Artikel zum Thema:

SVB-Inspire
Bei der Suche nach Findus kam eine DJI Inspire zum Einsatz Symbolfoto: S. Buchenau

Hier geht´s zum Originalbeitrag: “Das fliegende Auge der Gelsenkirchener Feuerwehr” (ikz-online.de, 24. Januar 2017)

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: