Feuerwehr stellt ihre freiwilligen Zusatzleistungen ein

Lauingen (BY) – Die freiwillige Feuerwehr der Stadt Lauingen (Kreis Dillingen an der Donau) sieht sich zu einem drastischen Schritt veranlasst. Da sie aus ihrer Sicht von der Stadt zu wenig Unterstützung erhält, stellt sie ihre freiwilligen Zusatzleistungen ein. Dazu gehören Absperrdienste und Infoveranstaltungen, beispielsweise die Brandschutzerziehung im Kindergarten. Wie die “Augsburger Allgemeine” berichtet, seien sowohl das Tanklöschfahrzeug als auch die Drehleiter über 30 Jahre alt. Beide stellten aus Sicht der Feuerwehr mittlerweile ein Sicherheitsrisiko bei Einsätzen dar. Die Stadt könne, aufgrund einer angespannten Haushaltslage, aber keine Zusagen über mögliche Neuanschaffungen machen.

Artikel: “Konflikt zwischen Feuerwehr und Stadt verschärft sich” (Augsburger Allgemeine, 21.04.2015)

Feuerwehr. Symbolfoto: Thomas Weege
Symbolbild Feuerwehr. Foto: Thomas Weege (Bild: Thomas Weege)

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Moin,

    die Brandschutzerziehung einstellen halte ich, milde gesagt, für ein Eigentor.
    Und das nicht nur im Hinblick auf zukünftige Wehrleute….

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Guten Tag allen Lesern,

    es gilt wie immer der Einzelfall (Stichwort; “Örtliche Verhältnisse!”), – klar. Kann man von außen nur schwer beurteilen. Sieht aber nach klarem Konfrontationskurs aus. Ob dies der einzige, richtige Weg ist, – da habe ich meine Zweifel. Unsere Feuerwehr hat in diesem Jahr ein TLF 16/25 im alter von 49 Dienstjahren, außer Dienst gestellt und verkauft. Ärger hatte es diesbezüglich nie gegeben – örtliche Verhältnisse eben. Kameradschaftliche Grüße

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: