Feuerwehr muss Rettungsdienstler tragen

St. Augustin (NW) – “Feuerwehrleute müssen Malteser huckepack nehmen” – unter dieser Überschrift berichtet der Bonner “General-Anzeiger” über einen kuriosen Einsatz während der Hochwasser-Periode im Januar. Aus Gründen des Eigenschutzes – so wird berichtet – hatten sich zwei Mitarbeiter des Rettungsdienstes von Feuerwehrleuten durch knöcheltiefes Wasser tragen lassen, um eine Patientin zu erreichen. Was im ersten Moment lustig klingt, sorgt bei den Beteiligten für ernsthaften Gesprächsstoff.

Artikel “Feuwehrleute müssen Malteser huckepack nehmen” (General-Anzeiger, 8. Februar 2011)

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Ich als Rettungsdienstler muss mich bei solchen Bildern einfach nur schämen. Natürlich geht Eigenschutz vor, wenn man aber das Bild betrachtet dann ist das purer Hohn gegenüber den Kollegen der Feuerwehr. Denn auch der Feuerwehrmann müsste ausgetauscht werden, weil seine Dienstkleidung durchnässt ist.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. ich finde es auch beschämend so etwas der feuerwehr anzutun wir reden von ca 10 cm wasser und keinem meter also sowas darf doch nicht sein.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Ich denke doch mal, dass man einem Mitarbeiter des RD zutrauen kann, wie o. a. durch knöcheltiefes Wasser zu gehen um eine schnellstmögliche Versorgung der Patientin zu gewährleisten. Meines Erachtens war es völlig überflüssig, sich von einem Feuerwehrkameraden tragen zu lassen. Mal ganz davon abgesehen, dass es ziemlich lächerlich aussieht.
    Aber der Einsatzleiter der Feuerwehr muss das wohl für richtig gehalten haben!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. das ist idiotisch wenn die RAs vor KNÖCEL TIEFEM Wasser angst haben weiss ich nicht was sie in dieser Hiorg zu suchen haben denn so weit ich weiss, trägt man auch im Rettungsdiernst etwas höhere Stiefel

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Zitat aus dem Artikel: …Schließlich seien die Rettungskräfte mit 2,5 Grad kaltem Wasser und einer hohen Fließgeschwindigkeit konfrontiert worden: “Dafür sind wir nicht ausgerüstet”, so Vogelmann: “Unsere Bekleidung ist nicht vergleichbar mit der Dienstbekleidung der Feuerwehr.” Auch hätte man dem Steuerzahler Kosten erspart, weil seine Malteser mit nassen Füßen hätten abgelöst werden müssen…. Zitat ende.

    Scheinbar ham die Sani´s noch nie was von Handtüchern oder einer guten Standheizung im RTW gehört, peinlich peinlich :). Wenn die Angst haben vor der “unbändigen Gewalt der Natur”, sollten Sie sich lieber zum Krankenpfleger
    umschulen lassen.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: