Brennt Feuerwehrhaus: Fahrzeuge zerstört

Kandern (BW) – In Kandern (Kreis Lörrach) ist am Freitag ein Brand im Feuerwehrhaus ausgebrochen, berichtet die “Badische Zeitung”. Dabei seien zwei Feuerwehrleute verletzt und drei Einsatzfahrzeuge zerstört worden, so das Blatt. Der Schaden belaufe sich auf über 800.000 Euro.

Artikel: „Feuerwehr muss Feuerwehrhaus löschen – Hilfe aus dem Umland“ (Badische Zeitung, 5. Juli 2013)

Kommentare zu diesem Artikel

  1. es schon schlimm wenn es einen selbst trifft..aber das es noch wehrleute gibt die in kurzer hose und sandalen so en brand bekämpfen kann es net sein..schade des es immer noch so bilder gibt

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ähm,schau mal genau hin,das war noch ausserhalb des Gefahrenbereichs,nämlich draußen
    klar ist es nicht gerade gesund,aber was sollen die Leute den machen,wenn ihre Klamotten evtl.drin im verrauchten Bereich sind?

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Vielleicht auch schonmal auf die Idee gekommen, das es das einzige war das die Kameraden zur Hand hatten? Ich denke das so eine Situation ein absolutes extrem ist, in dem man ein oder sogar beide Augen zudrücken sollte. Zudem wie Andreas schon schreibt, stehen die Kameraden außerhalb des Gefahrenbereichs. Ich möchte keinen von uns sehen, sollte solch eine Situation das eigene Gerätehaus betreffen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Ich glaube in dieser Situation würde keiner draußen stehen bleiben und nix machen nur weil er keine Einsatz Klamotten anhat…..

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Eigenschutz gilt vor allem anderen. Unter PA ohne Jacke und Helm auf der Drehleiter geht garnicht.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. ja mag ja sein aber hallo es kommt doch hilfe und jeder feuerwehrmann weis was da ambach ist..ich sage mal so autos raus fahren retten soweit möglich ok aber dann war es des… es kommen doch kameraden.. der eine kamerad steht im gefahrenberecih mehr als deutlich.. wenn was passiert dann kommt es doch erst, dann gehts wer bezahlt wieso war der so der ganze kampf mit versicherung..vielleicht noch berufsunfähig…

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. @Alexander: merkst du gar nicht, was Du da schreibst??? Passt ja hinten und vorne nicht. Und: Hochdeutsch liest sich besser 🙂

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Leute jetzt mal ehrlich. Wie Florian schon geschrieben hat idt Eigenschutz erstmal das wichtigste.

    Es bringt doch niemanden etwas wenn zu dem materiellen Schaden auch noch menschlicher dazu kommt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Unser Gerätehaus ist auch schon mal nur knapp einer Katastrophe entgangen der Stecker vom Kompressor und
    die Steckdose haben gebrannt aber zum Glück war der Gerätewart da. Und hat es gelöscht. Nach diesem Vorfall hängt dort jetzt eine Zeitschaltuhr.

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Ich muss Alexander hier vollkommen Recht geben!!
    Wo sind wir denn, dass wir ohne jegliche Schutzausrüstung in den Gefahrenbereich vordringen?
    Gut, es ist mit Sicherheit nicht einfach zuzuschauen und nichts tun zu können. Aber, that´s life!
    Gerade der GF müsste es wissen, denn er ist der Erste, der ein mega dickes Problem bekommt!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Hallo
    klar PSA ist wichtig und ich gebe auch allen mit Ihren Argumenten recht, aber denkt mal nach, wie würdet Ihr persönlich bei so einer Extremsituation reagieren. Ich könnte wetten, jeder versucht mit dem was er gerade hat so viel wie möglich zu retten, ohne auf seinen persönlichen Schutz zu achten.

    Seien wir doch alle froh, dass eigentlich “nur” Materialschaden entstanden ist. Klar sind die Kammeraden geschockt und der ein oder andere musste sich in medizinische Betreuung geben, jedenfalls wünsche ich denen Gute Besserung und seit froh dass es keine Schwerverletzten oder Tode gab. Material kann man jederzeit ersetzen

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: