Austrittswelle: Wehr nicht mehr einsatzbereit

Ellhofen (BW) – Aus Protest haben zahlreiche Mitglieder am Wochenende ihren Austritt aus der Freiwilligen Feuerwehr Ellhofen (Kreis Heilbronn) erklärt. Wie die “Heilbronner Stimme” (stimme.de) berichtet, hatte sich kurz zuvor ein Bürgerentscheid deutlich gegen einen von der Feuerwehr favorisierten Gerätehaus-Neubau auf einem Gelände unweit des Rathauses gerichtet. Rund 77 Prozent der Bürger lehnten einen entsprechenden Plan ab. Durch die Austrittswelle gilt die Feuerwehr Ellhofen als nicht mehr einsatzbereit. Im Einsatzfall soll die benachbarte Feuerwehr Obersulm mitalarmiert werden.

Artikel: “Einsatzfähigkeit ist stark gefährdet” (stimme.de, 23. Juli 2012)

Kommentare zu diesem Artikel

  1. @Jan
    was du schreibst ist quatsch. Dann soll die Polizei mal versuchen mich aus meinem Lkw zu holen, oder andere die auf Montag unterwegs sind. Pflichtfeuerwehr gegen den willen der Feuerwehrangehörigen funktioniert nicht. Zumal der Bürgermeister hier auf Seite der Feuerwehr ist und somit nichts gegen den Willen der Männer und Frauen tun.
    @Debowiak Ralf
    Das hat nichts mit kindlichem Verhalten zu tun. Ein Feuerwhergerätehaus muß von der Verwaltung gestellt werden. Der Bürgerentscheid ist absoluter Quatsch gewesen. Heute wollen alle Bürger nur noch ihre ruhe haben. Als Beispiel: Wir wurden nach einem nächtlichen Gebäudebrand sogar wegen Ruhestörung angzeigt. Bei diesem Einsatz starb ein zweijähriges Baby!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Auch wenn ich die ganze Geschichte nicht kenne, was soll das kindliche Verhalten.
    Heute ist es das Gerätehaus und morgen die Welt!!! Erpressung ist kein Mittel in einer Demokratie. Was ist mit den 33 % deren Unterstützung ihr hattet?
    So sage ich Nein Danke !!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Hier sind wieder sehr viele Theoretiker unterwegs. Denn auch bei einer Pflichtfeuerwehr kann nicht jeder verpflichtet werden. Beschäftigte des öffentl. Dienstes, Selbständige, Schichtarbeiter etc. werden auch bei einer Pflichtfeuerwehr ausgenommen und das mit dem abholen durch Polizeikräfte ist lächerlich. Die Polizei wird sich dafür überhaupt nicht interessieren. Diese Ordnungswidrigkeit würde zuerst einmal durch Bußgeldverfahren seitens der Gemeinde geahndet werden und die Beweislast würde hier klar bei der Kommune liegen. Also mal schön in der Realität bleiben udn ohne den Sachverhalt dort genau zu kennen, sollte sich jeder seine Kommentare sparen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Es ist unglaublich..

    Ich hab vollstes Verständnis mit denn Kameraden in Ellhofen.

    Auch eine Pflichtfeuerwehr wird nicht so einfach..
    Wie von Manuel schon geschrieben ohne Motiviertes Personal läuft nix!

    Es fängt an bei der Alarmierung.

    Vom “Klo” zum Auto dauerts halt mal was länger..
    Es wird nicht zum Einsatz gelaufen.Sondern gegangen.(Unfallgefahr)*ironie
    Mann fährt in der 30er Zone mit 20 um keine Kinder zu überfahren.

    Das sind jetzt nur 3 Beispiele. Wenn das jeder macht gehen locker 8 Minuten, bis die 3 gedrückt ist ins Land. Und wir wissen alle was 5 Minuten bei einem Feuer für Unterschiede macht.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Wenn man eine Pflichtfeuerwehr einführt muss man auch die Sicherheit der Einsatzkräfte gewährleisten. Dazu gehört auch ein Feuerwehrhaus in dem man sicher Arbeiten kann.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Hallo,

    Pflichtfeuerwehr ist der letzte Ausweg. Aber wer will den kontrollieren ob ich zu dem Zeitpunkt der Alarmierung überhaupt im Ort war. Kann ja schön Einkaufen gewesen sein. Das kann keiner anvollziehen.
    Oder ich trink abends bei dem Wetter schön 2 Radler dann bin ich auch nicht mehr einsaztfähig.
    Denke das wird nicht klappen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. @Jan:
    Bewacht mich die Polizei dann auch unter Atemschutz im Haus und guckt ob ich als Gruppenführer zu 100% bei der Sache bin und meinen Job gut mache? Sitzt der Polizist (der blöderweise im richtigen Leben ein Stammtischkumpane von mir ist) bei angeordneten Fortbildungen und Lehrgängen neben mir und passt auf, dass ich auch wirklich zuhöre?!
    Mal ganz abgesehen davon, dass das entsprechende Landesrecht in Baden-Württemberg den Begriff “Pflichtfeuerwehr” überhaupt nicht kennt.

    Lasst uns mal nicht ganz in die Welt der Theorie abdriften! Jeder der selbst im Blaulichtgewerbe (ob Ehrenamt oder Hauptamt) tätig ist weiß, dass mit demotiviertem PErsonal nichts zu reißen ist…

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. @Jan
    Der Beitritt is freiwillig uns somit der Austritt und wenn über 50% ausgetreten sind, kannst du sie zu nichts mehr zwingen. Du kannst nur die anderen 50% dazu zwingen^^

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Traurig, einfach Traurig.

    Wenn eine Feuerwehr in der eigenen Bevölkerung auf dermaßen viel Ablehnung stößt.

    Leider, muss dann immer erst was wirklich schlimmes passieren damit den Leuten wieder klar wird, warum wir dieses Ehrenamt machen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. @Frank:
    Das mit der Pflichtfeuerwehr ist ganz einfach:
    Wer nicht aus einem guten und entschuldbaren Grund zum Dienst oder einsatz kommt (und dass lässt sich ja anhand von Namensliste sowie Attest etc belegen) wird zu einer extrem hohen Strafe verdonnert die bis hin zur Gefängnisstrafe geht. Man kann auch dann bei Einsätzen und Übungen von der Polizei zu Hause bzw (bei Einsätzen) beim Arbeitgeber abgeholt werden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Also das ist schon der Oberhammer! Vor allem was im zweiten Absatz drin steht: Ausrückezeit notieren, Beleidigungen etc. Ich glaube dass die Ellhofener nicht mehr alle Tassen im Schrank haben! Vor allem im Hinblick darauf, dass dort alle ehrenamtliche arbeiten und dies somit in ihrer Freizeit tun. So dankt man in Ellhofen für das Engagement!

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Erst mal schlau machen.
    http://www.ellhofen.de/fileadmin/images/sonstiges/Feuerwehrhaus_Faltblatt.pdf

    Ein Wahlergebnis mit 77% gegen den Bauplatz bei überdurchschnittlich hoher Wahlbeteiligung ist wohl zu akzeptieren, die MEHRHEIT will das Feuerwehrhaus nicht an diesem Ort.
    Das sich heute eine 3300 Einwohner Gemeinde schwer tut ein Feuerwehrhaus für 800.000€ + X zu finanzieren dürfte wohl verständlich sein.

    Hier sind wohl einige Persönlichkeiten aneinander geraten. Die die wirklich für die Sache bei der Feuerwehr sind werden Ihren Dienst auch im Zusammenschluss mit einer anderen Gemeinde vollbringen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Ich habe mich durch die Geschichte durchgelesen und kann nur mit dem Kopf schütteln. Da haben die Mama´s Angst, dass das Kindlein vom Feuerwehrauto überfahren wird.
    Ja klar, im Alarmierungsfall fährt die Feuerwehr solange über den Schulhof, bis Sie ein ein Kind erwischt hat. Gemäß dem Motto, ohne Kadaver machens wir nicht, es muß sich ja lohnen.
    Ich dachte, wir leben im Jahr 2012.
    In Ellhofen sind die Menschen wohl noch nicht soweit.
    100000 Euro Planungskosten im Arsch, Feuerwehr kaputt, Stimmung im Ort mit Sicherheit auch im Eimer.
    Hurra, die Freien Wähler können stolz sein, nicht jeder schafft es, eine Feuerwehr zu zerstören, die öffentliche Sicherheit zu gefährden und sich dann als Sieger zu fühlen. Respekt.
    Die Idioten und die Spinner sind immer die Gewinner.
    Eigentlich nur Schade…………

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. es ist unter aller sau das Freiwillige kräfte so diskriminiert werden SAUERREI

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Solche Leute sollen mal nachdenken bevor sie wählen was sie machen. Die brauchen sich ned wundern wenn ihnen was passiert das ws länger dauert.

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. NAchdem ich den Bericht gelesen habe muss ich meinen Respekt vor dieser geschlossenen Kameradschaft zeugen. Ich glaube ich hätte nicht anders reagiert, wenn man bei Einsätzen schon derartig, von der Bevölkerung kontrolliert wird.

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. Ich kenne zwar nicht die ganze Geschichte, aber ich finde es gut, wenn Kameraden zusammen halten. Oftmals wissen die Bürger ihre Feuerwehr gar nicht zu schätzen, bis man sie wirklich mal braucht. Da wir Feuerwehrleute unser Leben riskieren und das sogar ehrenamtlich, sollte nie an Ausrüstung, Gerätehaus oder der richtigen Absicherung gesparrt werden, denn das sollten wir Wert sein.

    Auf diesen Kommentar antworten
  18. Das haben die Kameraden richtig gemacht!! Ich stehe voll hinter Euch!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  19. Das ist ja mal eine bodenlose Frechheit was sich die Bürger von Ellhofen da geleistet haben.
    Ich würde allen Kameraden der FF Ellhofen raten auszutretten und den brandschutz der Nachbarwehr für eine Weile übernehmen lassen.
    Werden schon sehen was sie dan davon haben.

    Zudem steht die Komune in der Pflicht ein neues Gerätehaus zu finanzieren.
    Warum eigentlich dieser bekloppte Entscheid?
    In meiner Stadt wird das im Stadtrat entschieden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  20. Das nenn ich konsequent, anders kapiert der Bürger es ja net. Traurig aber wahr

    Auf diesen Kommentar antworten
  21. Mal an alle die hier von Pflichtfeuerwehr reden, das ist quatsch. Man kann die zwar alle verpflichten, aber sagt mir mal wer dann noch kommt??? Das haben die in einem Nachbarlandkreis auch versucht, ohne Erfolg!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  22. Ich habe mal das Schreiben der Feuerwehr gelesen und muss sagen, wenn es in Deutschland schon soweit ist, dass Personen, die für die Allgemeinheit ehrenamtlich den Arsch hinhalten und zum Dank dafür beleidigt, bespitzelt und was weiß ich noch alles werden, dann kann ich den Schritt der Kameraden dort mehr als nachvollziehen.
    Ich würde genauso handeln.
    Aber das merken die Leute ja spätestens dann, wenn ihnen die Hütte abfackelt!

    http://www.kfv-heilbronn.de/artikel.php?id=12398&art=A&src=fb

    Auf diesen Kommentar antworten
  23. Also bei den Gründen, die ich Marcel Kargers Link entnommen habe wundert es mich überhaupt nicht, das die Kameraden den Bürgern und auch deren Vertretern die kalte Schulter zeigen. Ich hoffe die anderen hier haben sich die Zeit genommen, die verlinkten Artikel zu lesen. Der LEitartikel des Feuerwehrmagazins ist da doch etwas zu oberflächlich. Daraus gehen die eigentlichen Gründe nicht hervor.

    Auf diesen Kommentar antworten
  24. “in 10-15 Jahren gibt es keine Feuerwehr mehr” Selbst wenn dem so ist, dann muss halt eine Pflichtfeuerwehr ran und die Herren der Freien Wähler selber löschen, aber vermutlich sind die sogar zu dumm einen Schlauch überhaupt zu halten!

    Auf diesen Kommentar antworten
  25. Die Frage ist wie diese massive Ablehnung der Bürger entstanden ist. Das FFWs oft ne schlechte politische Lobby haben ist ja nix neues und bei uns auch nicht anders aber das Einsatzzeiten und Ausrückestärken notiert werden und aktiv gegen die Feuerwehr gearbeitet wird durch die Bürger ist wirklich nicht normal. Interessant währe was diesen Hass ausgelöst hat. Weiß man da was genaues? In dem Link steht ja nur, dass es Beleidigungen gegeben hat und dieses Kontrollieren der Bürger.

    Auf diesen Kommentar antworten
  26. Ich glaube auch, dass man ohne Hintergrundwissen hier schelcht diskutieren kann. Vielleicht gab es ja einen Vorfall, der das Misstrauen oder die Einstellung der Bürger gegenüber der Feuerwehr rechtfertigt?

    Auf diesen Kommentar antworten
  27. Kopfschütteln!!!! eine Frechheit solche Aussagen der Bevölkerung !!

    Auf diesen Kommentar antworten
  28. Ich muss ganz ehrlich sagen, ich finde es richtig, dass die Kameraden da ausgetreten sind. Niemals würde ich es hinnehmen wollen als Einsatzkraft, sowie als Ehrenamtsträger, Beleidigungen der Zivilbevölkerung an den Kopf geworfen zu bekommen. Die Leute haben dagegen gestimmt, weil sie die Feuerwehr verdächtigten Brände zu legen, Kidner zu gefährden etc.

    Wenn sich bei uns Bürger hinstellen würden, nur um Anfahrtszeiten für die Feuerwehrwehr zu verlängern und alles zu behindern, ich würde diese Leute alle in ihren fackelnden Häusern brennen lassen.
    Solche Leute haben den Sinn, sozialen Lebens nicht begriffen und stehen für eine Sache ein, die ich als Feuerwehrkamerad, sowie als Mensch nicht verstehen kann.

    Auf diesen Kommentar antworten
  29. Wem ist es denn zu verdanken, das man die Entscheidung über den Neubau eines Feuerwehrgerätehauses dem “ZUFALL” überlässt? BÜRGERENTSCHEID über den Neubau eines Gerätehauses!! Also da bleibt einem die Luft weg. Das kann ja wohl nicht sein, das ein Gemeinderat sich auf diese Art und Weise aus der Verantwortung stiehlt. Die Kommune ist zur Unterhaltung ihrer Feuerwehr verpflichtet. Wenn da ein Neubau anstehen würde, weil das alte Magazin nicht mehr den Ansprüchen genügt ( und das setze ich für einen Neubau voraus!) Muß die Kommune wohl ins Stadtsäckchen greifen und die dafür benötigten finanziellen Mittel locker machen. Das der Bürger natürlich nicht unbedingt darüber erfreut ist, wenn Steuergelder hierfür ausgegeben werden ist ja wohl klar und kann sich auch jeder Stadtrat bzw. Bürgervertreter ausmalen. Da ist die Rechnung des BM wohl voll und ganz auf und in die Hose gegangen!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  30. Also mal ganz ehrlich WO GEBEN WIR EIGL: UNSER LEBEN WENN SO WAS ABGELEHNT WIRD ???

    Auf diesen Kommentar antworten
  31. schon komisch. hab den Artikel auch gelesen!
    frag mich nur wie Bürger dazu kommen Zeiten zu nehmen etc.
    irgendwas stimmt da nicht!

    und wenn nicht, dann sind das da alles Idioten und man sollte die Ortschaft über dachen. 😉
    wie kann man gegen seine Feuerwehr, ein Ehrenamt sein?
    die malochen umsonst, sowie ihre Freizeit und Gesundheit!

    Auf diesen Kommentar antworten
  32. 18 Jahre für eine Standortsuche. Das geht ja mal gar nicht!

    Auf diesen Kommentar antworten
  33. Jan Jensen: Les den link des Kameraden Karger…ich hab auch grade mitm offenen Mund dort gelesen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  34. Da sieht man mal wieder dass die Mannschaft doch am längeren Hebel sitzt! 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  35. Mmmmhhhhh, wie ist denn die Vorgeschichte?? 77% Ablehnung…. da ist doch mehr geschehen??!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  36. mh…nicht mehr einsatzbereit..dann eben zwangsrekrutiert..wenns denen dann so besser gefällt…

    Auf diesen Kommentar antworten
  37. Sowas hatten wir bei uns im Nachbarort auch,wegen der völlig veralteten Technik…die gesamte FF hatte dort nach einem Bürgerentscheit gegen einen neuen LF den Dienst quittiert… Die Leute wissen manchmal gar nicht,was sie sich damit antun…dumm,wenn’s dann fackelt und der LZ aus dem Nachbardorf mit Anfahrt 25 Min bis zum Einsatzort braucht…

    Auf diesen Kommentar antworten
  38. Zack,Peng, Pflichtfeuerwehr und die ganzen die nun ausgetreten sind stehen Montag wieder auf der Matte…

    Auf diesen Kommentar antworten
  39. laßt doch die 77% Löschen und schaut zu wie die das machen nach ihrer Abstimmung, was sagt der Gemeinderat und der Bürgermeister der ist Herr über alles >>>>>lest das feuerwehrgesetz BW hier ist der BM in der Pflicht

    Auf diesen Kommentar antworten
  40. ich denke man sollte mal die Komplette geschichte hören um darüber urteilen zu können

    Auf diesen Kommentar antworten
  41. Sollte das stimmen hätte ich nix dagegen wenn von den 77% dann im Erstfall nicht nur ein Zimmer abbrennt sondern das ganze Haus. Aber das sind dann sicher die ersten die laut schreien…^^

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren