Regionalzug rammt Schulbus

Kröpelin (MV) – Einem dramatischen Unfall entgingen am Dienstagmorgen zirka 30 Schüler in Kröpelin, westlich von Rostock. An einem Bahnübergang kam es um 7.18 Uhr zu einem Zusammenprall eines Regionalzuges mit einem im Schülerverkehr eingesetzten Bus.

Andreaskreuz an Bahnübergang. Foto: Thorsten LiersDer Schwenkbus war in Höhe des Bahnüberganges, der mit einer Halbschrankenanlage gesichert wird, von der Fahrbahn in den Gleisbereich gerutscht. Der 28-jährige Busfahrer versuchte vergeblich, das Fahrzeug aus der Gefahrenzone zu bewegen. Umgehend öffnete er die vordere Tür und schickte die Schüler ins Freie. Kurz nachdem der Bus leer war, senkte sich die Schranke, ein Regionalexpress raste heran. Aus großem Abstand beobachteten die Schüler und der Fahrer, wie der Zug zwar abbremste, jedoch nicht rechtzeitig zum Stehen kam. “Nicht auszudenken, wenn da noch jemand gesessen hätte”, sagte ein Polizist gegenüber dem Norddeutschen Rundfunk.

Durch den Aufprall verletzte sich zwei der zirka 150 Reisenden im Zug leicht. Die 36-jährige Triebfahrzeugführerin des Zuges erlitt jedoch einen Schock. Der Zug wurde stark beschädigt, am Schulbus entstand ein Totalschaden.

Die Bundespolizei nahm die Ermittlung zur genauen Unfallursache auf. Erste Erkentnisse deuten darauf hin, dass der Bus aufgrund von Glätte mit dem Heck von der Fahrbahn gerutscht ist.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: