Produkt: Download Spontanhelfer – Einsatzkräfte von Morgen
Download Spontanhelfer – Einsatzkräfte von Morgen
Warum sie so wichtig sind, Best Practice-Beispiel, Soziale Medien nutzen, Optimaler Einsatz
Explosion einer Feuerwerksfabrik

Vor 20 Jahren: Katastrophe in Enschede

Enschede (NL) – Heute ist es 20 Jahre her: Am 13. Mai 2000 explodiert eine Feuerwerksfabrik in der niederländischen Stadt Enschede. Die Druckwellen zerstören den Ortsteil Roombeek mit insgesamt fast 1.500 Wohnhäusern. 23 Menschen sterben, darunter auch vier Feuerwehrleute. Etwa 950 Einwohner erleiden zum Teil schwere Verletzungen.

So begann unser Einsatzbericht im Feuerwehr-Magazin 9/2000. (Bild: Archiv Feuerwehr-Magazin)

Kurz nach 15 Uhr löst die Brandmeldeanlage der Fabrik aus, gefolgt von Notrufen durch Passanten an die Leitstelle. 2 Minuten nach der Alarmierung erreicht ein Löschzug – aus Tanklöschfahrzeug und Drehleiter bestehend – die Einsatzstelle. Es brennt ein Container. Der Inhalt des Behälters und vor allem der nebenstehenden Fabrikhallen sind nicht bekannt, bis die ersten Feuerwerkskörper durch die Luft fliegen.

Anzeige

Gegen 15.30 Uhr explodiert der erste Container und löst eine Kettenreaktion aus. Vier Feuerwehrleute des Löschzuges werden getötet, der Rest der Mannschaft kann sich schwer verletzt retten. Die Flammen zerstören auch die Fahrzeuge.

“Wie ausgebombt” 

Von den Gebäuden rund um das Fabrikgelände bleiben nur die Grundmauern stehen. Ganze Straßenzüge bestehen nur noch aus Ruinen. Der Schadensradius zieht sich bis zu anderthalb Kilometern rund um den Explosionsherd hin.

Wandtafel Explosionsschutz-Praxis
Explosionsschutz auf einen Blick Die Wandtafel „Explosionsschutz-Praxis“ verschafft Ihnen durch Flussdiagramme und Schemazeichnungen einen schnellen Überblick über die wichtigsten Begriffe und Belange des praktischen Explosionsschutzes.
34,99 €
AGB

Aus der deutschen Nachbarstadt Gronau (Kreis Borken, NW) rückt die Feuerwehr mit einem Großaufgebot an, ohne den eigentlichen Brandort zu kennen. In Enschede bietet sich den Aktiven ein erschreckendes Bild. “Wie ausgebombt”, beschreibt Günter Setzpfand dem Feuerwehr-Magazin für einen Einsatzbericht in Ausgabe 9/2000 seinen ersten Eindruck.

Die erste Rückmeldung der Gronauer an ihre Leitstelle lautet: “Viele Häuser in Brand, etliche Tote und Verletzte, brauchen Verstärkung.” Dann machen sie sich gemeinsam mit ihren niederländischen Kameraden daran, ihren schwersten Einsatz zu bewältigen.

Produkt: Download Spontanhelfer – Einsatzkräfte von Morgen
Download Spontanhelfer – Einsatzkräfte von Morgen
Warum sie so wichtig sind, Best Practice-Beispiel, Soziale Medien nutzen, Optimaler Einsatz

Schreibe einen Kommentar zu Anonymous Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren