Vereine fusionieren zu Feuerwehr-Gewerkschaft

Hamburg – Der Berufsverband Feuerwehr e.V. (BVF) und die Interessenvertretung der Feuerwehr e.V. (IdFw) wollen gemeinsam eine Gewerkschaft für Feuerwehrleute gründen. Damit sollen die beiden unabhängigen Einrichtungen zu einer gemeinsamen Einrichtung fusionieren.

Verbandslogos.BVF wie auch die IdFw wurden 2006 unabhängig voneinander gegründet – die IdFw in Nordrhein-Westfalen und BVF in Hamburg. Durch die hohe Unzufriedenheit der Berufs-, Werks-, Flughafen- und restlichen hauptamtlichen Feuerwehren seien die Mitgliederzahlen beider Organisationen zügig angestiegen, teilten die Vorsitzenden in einer gemeinsamen Erklärung mit. „Nach einigen Jahren des Kampfes gegen ständige Ungerechtigkeiten, Kürzungen und Streichungen von Bezügen, bei Mehrarbeit und ständig steigendem Druck durch immer höhere Anforderungen, war es an der Zeit, die Kräfte zu bündeln“, erklären die beiden Bundesvorsitzenden Olaf Reichelt (BVF) und Ingo Schäfer (IdFw).

Im Dezember 2009 gab es ein erstes Sondierungsgespräch beider Vereinsvorstände. In einem mehrstündigen Gespräch in Hannover stellten die Beteiligten viele Übereinstimmungen fest. Ihnen wurde aber auch sehr schnell klar, dass zwei Organisationen nebeneinander auf Dauer nicht ohne Reibungsverluste klarkommen würden. „Und warum dann nicht das große, ferne Ziel beider Organisationen, nämlich in einer Gewerkschaft aufzugehen, gemeinschaftlich anpacken“ so Reichelt.

BVF und die IdFw werden ab sofort eng miteinander kooperieren, gemeinsame Projekte angehen und den Zusammenschluss planen. „Wir sind damit unserem Ziel, als Tarifautonomiepartner aufzutreten, einen großen Schritt näher gekommen“. Darin sind sich beide Vorstände einig. Der schon oft angekündigte und von den Mitgliedern auch immer wieder geforderte Weg in eine Gewerkschaft, soll nun beschritten werden.

„Wir hoffen mit dem Zusammenschluss auch auf einen Zuwachs an Mitgliedern, die vielleicht bisher noch unentschlossen waren. Sie werden – genau so wie wir – die Stärke einer reinen Feuerwehrgewerkschaft erkennen, “ prognostiziert Ingo Schäfer. Er sieht mittelfristig einen Anstieg der Mitgliederzahlen bis in den fünfstelligen Bereich.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: