Stromausfall verursacht Störung in Leitstelle

Emden (NI) – Ein Stromausfall hat am Dienstag in Emden eine Störung in der Leitstelle verursacht. Durch den Technikausfall konnten weder Meldeempfänger noch Sirenen ausgelöst werden. Per Telefonplan wurden die Einsatzkräfte benachrichtig, um vorsichtshalber die Feuerwehrhäuser zu besetzen. Dies war der zweite Stromausfall, den die Leitstelle in diesem Monat verkraften musste.

Meldeempfänger-Alarmierung. Symbolfoto: Thomas WeegeAm Vormittag fiel in der Leitstelle der Emder Feuerwehr der Strom aus. Zwar blieb die Telefonanlage funktionstüchtig, sodass Notrufe angenommen werden konnten. Die Alarmierung der digitalen und analogen Funkmeldeempfänger war jedoch nicht mehr möglich. Ebenso die Ansteuerung der Sirenen war gestört.

Um im Falle eines Notfalls dennoch schnell Hilfe leisten zu können, holte die Feuerwehr ihre Telefonalarmpläne raus. Einige Mitglieder der sieben freiwilligen Ortsfeuerwehren wurden per Telefon alarmiert und in die Feuerwehrhäuser bestellt. Im Alarmfall hätten sie per Handmelder die Sirenen manuell aktiviert. Nach rund dreieinhalb Stunden war die Störung beseitigt und das Alarmierungssystem war wieder einsatzbereit. Während dieser Zeit kam es jedoch zu keinerlei Einsätzen für die Ortswehren.

Erst vor wenigen Wochen kam es in Emden zu einem größeren Stromausfall. Auch da war die Leitstelle betroffen. Damals war es jedoch zu keinerlei Ausfällen gekommen. Allerdings hatten rund 200 besorgte Bürger den Notruf gewählt, da durch den Stromausfall der Notdienst der Stadtwerke nicht mehr telefonisch erreichbar war. (Symbolfoto: Thomas Weege)

13 Kommentare zu “Stromausfall verursacht Störung in Leitstelle”
  1. Achimer

    Gibt es in dem Landkreis keine Rückfallebene in Form eines ELW 2, mit dem auch Einsatzkräfte per Funk alarmiert werden können??? Ich dachte, das wäre unter anderem Sinn und Zweck eines ELW 2?!?

  2. Wie vorsintflutlich ist diese Leitstelle bitte!? O.o
    USV und Notstromgeneratoren sind in kritischen Infrastrukturen doch seit Jahrzehnten Standard. Selbst mein kleiner Home-Server hat eine 50 Euro USV.

  3. frank kl

    ich dachte Leitstellen haben Notstrom für solche fälle.

  4. Emden ist eine kreisfreie Stadt….Es gibt meines Wissens einen Einsatzleitcontainer, inwieweit dieser über Alarmierungseinrichtung verfügt entzieht sich meiner Kenntnis.

  5. Bei uns im Kreis Oberberg (NRW) git es mehrere Rückfallebenen die in solch einem Fall inkraft treten von 13 Kommunales Feuerwehr können 10 Feuerwehren von der Hauptwache alarmieren.

    Sollte man mal da auch versuchen + Notstrom bei der Leitstelle versteht sich

  6. FireFighterFw

    Ein ELW2 kann nicht automatisch auch alarmieren. Dazu benötige ich im Zeitalter der digitalen Alarmierung (nicht zu verwechseln mit der TETRA-Alarmierung!) schon einen Einsatzleitrechner, oder zumindest ein entsprechendes Programm und eine Sendeeinheit auf dem entsprechenden Kanal im 2m-Band. Diese Ausstattung haben lange nicht alle ELW2. Gleiches Problem bei der analogen Alarmierung im 4m-Band, selbst wenn ein uralter 5-Ton-Geber noch vorhanden sein sollte, gibt es seltenst noch jemanden, der damit umgehen kann. Und ELW2 mit 5-Ton-Geber dürften noch rarer gesät sein als die mit Einsatzleitrechner.

  7. Lädar

    Christian Ranft:
    Wo ist hier der Zusammenhang mit dem Digtalfunk?

  8. Auch ich suche den Digitalfunk zur Alarmierung und Sirenenauslösung vergeblich. Ich entdecke ihn nicht einmal zwischen den Zeilen!

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: