Spargel-Lauch-Risotto

Bremen/Leipzig – Ein leckeres Risotto? Dann aber bitte mit Biss. Mit diesem Rezept gelingt es ganz sicher. Es stammt aus dem neuen Kochbuch von Björn Horstmann. Er ist Oberbrandmeister bei der Berufsfeuerwehr Hamburg und begeisterter Koch. Bekannt wurde er unter anderem durch die regelmäßig freitagabends gesendete Kochshow “Das kocht!”. Sein Buch, in dem sich auch spannende Reportagen und Geschichten rund um die Berufsfeuerwehr Hamburg finden, gibt es während der Interschutz 2010 in Leipzig am Stand des Feuerwehr-Magazins in Halle 4, D51. Es hat 208 Seiten und kostet 19,90 Euro. Während der Messe gibt es täglich ein neues Rezept von Björn Horstmann hier auf feuerwehrmagazin.de.

Leckeres Lauch-Spargel-Risotto mit Biss. Foto: Neuer Umschau BuchverlagZutaten:
2 Schalotten
1 Knoblauchzehe
2 EL Olivenöl
200 g Risottoreis (Carneroli)
100 ml Weißwein
400 ml Gemüsefond
2 Stangen Frühlingszwiebeln
400 g grüner Spargel
1 EL Öl
1 EL Butter
30 g Parmesan
Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Die Schalotten und den Knoblauch schälen und fein würfeln. In einem Topf Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln und den Knoblauch darin glasig anschwitzen. Risottoreis zugeben, glasig dünsten und mit dem Weißwein ablöschen. Den Wein unter Rühren fast völlig verkochen lassen. Währenddessen in einem anderem Topf den Gemüsefond erhitzen. Ein Drittel des heißen Gemüsefonds angießen und unter Rühren fast völlig vom Reis aufnehmen lassen. Diesen Vorgang wiederholen, bis der Fond verbraucht ist. Dabei immer wieder rühren, damit der Reis nicht ansetzt. Die Frühlingszwiebeln waschen, in Ringe schneiden und unterheben.

In der Zwischenzeit den Spargel schälen und in 2–3 Zentimeter lange Stücke schneiden. In einer Pfanne mit 1 Esslöffel Öl anbraten, bis sie leicht gebräunt sind, und mit Salz und Pfeffer würzen. Die fertigen Spargelstücke vorsichtig unter den Risotto heben.

Zum Schluss Butter und den frisch geriebenen Parmesan unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Björns Tipp für das perfekte Risotto mit Biss:

“Die Brühe zum Angießen sollte immer heiß und nicht kalt auf die heißen Reiskörner geschüttet werden. Sonst verklebt die Stärke und kann den Fond nicht abbinden. Den Reis vor dem Kochen nie waschen. Er ist bereits sauber. Die Stärke, die an den Reiskörnern haftet, ist nötig, um dem Risotto eine schöne Bindung zu geben und ihn cremig zu machen.

(Text und Fotos: Neuer Umschau Buchverlag)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: