Schlägerei: Axtattacke auf Feuerwache

Berlin – Im Berliner Stadtteil Kreuzberg ist am späten Samstagabend ein Streit unter mehreren Männern eskaliert. Die Kontrahenten wurden vor der Feuerwache handgreiflich. Einer der Streithähne griff zu einer Axt und schlug auf die Hallentore der Wache ein.

Vor der Feuerwache Kreuzberg (FW 1600) geriet der Streit der Männergruppe außer Kontrolle. Einer der Streithähne hatte eine Axt bei sich und schlug damit gegen mehrere Tore der Fahrzeughalle und beschädigte sie. Die Feuerwehrleute der Wache griffen darauf in den Streit ein und verteidigten ihre Dienststelle bis zum Eintreffen der Polizei. Diese nahm den mutmaßlichen Täter fest. Nachdem seine Personalien festgestellt wurden, setzte die Polizei ihn wieder auf freien Fuß. Die Feuerwehrleute kamen bei dem Angriff nicht zu Schaden. (Symbolfoto: Thomas Weege)

 

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Was sind das für Idioten… Solche Leute sollte man gleich weg sperren und nicht wieder frei laufen lassen…

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. “Einer der Streithähne hatte eine Axt bei sich…”

    Was?!

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. B-Rohr bzw Wasserwerfer frei, dann is gleich Ruhe im Karton

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Denkbar ganz schlechte Idee an so einer Wache so einen.Zirkus zu veranstalten…. Einfach nur dumm

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Mann Muß die Täter im B schlauch ein wickeln und wasser marsch geben

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Hoffentlich blechen die fein für die Tore.. sollen sich richtig neue anschaffen die teuersten aufm Markt…

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. @ Eric: Ne Axt gehört doch wohl in jede Handtasche!?????

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Wie weit ist es gekommen mit unserem Land…Stand vielleicht unter Drogen. Die sollten Sichreheitsverwahrung kriegen und zwar in der Psychatrie!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: