Frauenanteil bei der FF Böbingen klettert auf 15 Prozent

Sag mir, wo die Feuerwehrfrauen sind?

Berlin/Böbingen (BW) – Der Frauenanteil in den freiwilligen Feuerwehren in Deutschland beträgt etwa 8,5 Prozent. Bei der FF Böbingen (BW) sind es fast doppelt so viele.

Nach der abgeschlossenen Statistik des Deutschen Feuerwehrverbandes für das Jahr 2014 waren unter den 998.682 aktiven Angehörigen der freiwilligen Feuerwehren nur 87.511 Frauen. Bei den Berufsfeuerwehren sieht der prozentuale Anteil noch schlechter aus: Bei den etwa 30.000 Mitarbeitern gibt es nur rund 350 Kolleginnen. Verbandssprecher und Fachreferent Carsten-Michael Pix sieht angesichts der neueren Zahlen für 2015, die gerade für die Fortschreibung ausgewertet werden, eine Verbesserung, nämlich auf knapp über 89.000 Frauen bei den Freiwilligen Feuerwehren.

Die Frauen sind auf dem Vormarsch, so der optimistische Blick des Feuerwehrverbands.  “Da ist ein Prozess im Rollen, aber leider sehr langsam”, so Pix. „Und die Berufsfeuerwehren bleiben vorerst, was den Frauenanteil betrifft, immer noch unser Sorgenkind.“  Eine Berufswahl in Richtung Feuerwehr sei offenbar für viele Mädchen immer noch keine Option. Diese stehe im Widerspruch zum weiblichen Zuspruch bei anderen Ausbildungen, die ähnliche Herausforderungen mit sich bringen, so beispielsweise bei der Polizei oder auch der Bundeswehr.

Neun Frauen gehören aktuell der FF Böbingen an. Damit beträgt die Frauenquote 15 Prozent. deutschlandweit ein Spitzenwert. Foto: Schütte

Zu den Feuerwehren mit einer der höchsten Frauenquoten in ganz Deutschland gehört die FF Böbingen im Ostalbkreis. Unter den 60 Aktiven sind neun Frauen. Die Frauenquote beträgt also 15 Prozent.

Frauen sind gut fürs Klima in der Wehr

„Eine hohe Frauenquote tut dem Klima einer Feuerwehr gut“, ist Böbingens Kommandant Dominik Ebert überzeugt. Mehr denn je werde eine Feuerwehr mit den Frauen zu einer echten Familie, sowohl vor als auch hinter den Kulissen des Einsatzgeschehens. Die FF Böbingen hat im Jahr zwischen 15 und 30 Einsätze zu bewältigen. Viele schwere Verkehrsunfälle auf der Bundestraße 29 sind darunter, die den Ort regelrecht zerschneidet. „Irgendwie haben unsere Frauen einen weiteren und sorgsameren Blick rundherum, um zu erfassen, was zu tun ist“, so Ebert. Die weiblichen Mitglieder seien eine Bereicherung und Verbesserung, auch im Hinblick auf die Tagesverfügbarkeit.

In der September-Ausgabe 2017 des Feuerwehr-Magazins berichtet Heino Schütte, wie die Böbinger so viele Frauen für den Dienst in der Feuerwehr gewinnen konnten. Jetzt im Handel kaufen oder hier ganz bequem Online bestellen.

(Text: Jan-Erik Hegemann)

2 Kommentare zu “Sag mir, wo die Feuerwehrfrauen sind?”
  1. Dominik Ebert

    Hallo, klasse Bericht! Aber meines wissens heißt der Kommandant Dominik und nicht Patrik 😀 . Danke für das Zusenden der Ausgabe! Bitte leitet auch an Heino Schütte ein Danke für den Bericht weiter!

    Viele Grüße
    Dominik Ebert
    Kommandant FW Böbingen

  2. Ann-Christin Westphal

    Hallo Dominik Ebert,
    haben wir korrigiert! Danke

Hinterlasse einen Kommentar