Rettungswagen-Besatzung stoppt Einbrecher

Köln (NW) – Die geistesgegenwärtige Besatzung eines Rettungswagens der Kölner Berufsfeuerwehr hat am Dienstag entscheidend zur Festnahme zweier Einbrecherbeigetragen. Das Duo wurde bereits einem Haftrichter vorgeführt.

Gegen 23 Uhr war der Einsatzwagen im Ortsteil Niehl unterwegs. Erstaunt bemerkten die Feuerwehrleute plötzlich einen Mann, der durch ein Fenster in eine Hochparterrewohnung kletterte. Unvorsichtigerweise hatte die Wohnungseigentümerin ihr Schlafzimmerfenster offen stehen lassen. Daraufhin alarmierten die Rettungswagenbesatzung die Polizei.

Die 51-Jährige hielt sich zu diesem Zeitpunkt jedoch in einem Nebenzimmer auf und hörte verdächtige Geräusche. Als sie daraufhin das Schlafzimmer betrat und das Licht anknipste, bemerkte sie dort zwei dunkel bekleidete Unbekannte. Das seinerseits überraschte Einbrecherduo hatte bereits eine Schublade durchwühlt. Erschrocken sprangen die ungebetenen Gäste aus dem Fenster ins Freie. Beute hatten sie jedoch in der Kürze der Zeit nicht machen können.

Die RTW-Besatzung nahm daraufhin die Verfolgung auf, indem sie die gesamte Beleuchtung des Rettungswagens auf das flüchtige Duo richtete. An einer Kreuzung stoppten die Zeugen das flüchtige Duo und sprachen es an. Die Täter rannten weg. Hierbei machte die 23-jährige Sanitäterin mit ihrem Handy ein Foto der Flüchtigen.

Im Rahmen einer Nahbereichsfahndung wurden beide Verdächtige kurz darauf am Niehler Damm festgenommen. Der 29-Jährige hatte vergeblich versucht, sich in einem Schnellrestaurant zu verbergen. Anhand des Handyfotos konnte er unmittelbar identifiziert werden.

Die Festgenommenen sind einschlägig hinreichend bekannt und haben bereits Haftstrafen hinter sich. Einen festen Wohnsitz können beide nicht vorweisen. Zum Tatzeitpunkt waren sie stark alkoholisiert – allein der 29-Jährige brachte es auf zwei Promille. In seiner Vernehmung war er geständig. Beiden Festgenommenen wurden Blutproben entnommen.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: