Paulinchen ruft “Vorsicht heiß!”

Norderstedt (SH) – “Vorsicht heiß!”, diesen Ausruf hat sicherlich fast jedes Kind schon einmal gehört. Aber kennen die Kinder auch die wahre Bedeutung? Jährlich lernen rund 30.000 Kinder diese schmerzhaft am eigenen Leib kennen. Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V. will diese Zahl senken und ruft daher am 7. Dezember zum vierten “Tag des brandverletzten Kindes” auf.

Vorsicht heiß. Symbolfoto: Thomas WeegeIn diesem Jahr stehen bei dem bundesweiten Aktionstag besonders die “heißen Gefahren” im Fokus. Eltern sollen auf diese speziellen Gefahrenquellen hingewiesen werden. Denn nur wenn die Erwachsenen sie selber kennen, dann können sie auch ihre Kinder davor schützen. Kinder müssen beigebracht bekommen, dass „Vorsichtig heiß“ etwas ganz gefährliches bedeutet. 60% aller Unfälle könnten durch Prävention vermieden werden, schätzen Experten.

Allein in Deutschland werden jährlich zirka 30.000 Kinder Verbrennungsopfer und müssen ärztlich behandelt werden. Dabei sind die meisten von ihnen noch nicht einmal fünf Jahre alt. Gerade wenn Kleinkinder durch krabbeln und laufen mobil werden ist die Gefahr besonders groß. Durch die neu erlernte Fortbewegungsart gelangen automatisch auch neue Gefahren in Reichweite. Heiße Flüssigkeiten stehen ganz oben im Ranking der Unfallursachen. Zugenommen haben aber auch die sogenannten Kontaktverbrennungen durch berühren von heißen Kaminöfen. Diese Heizgeräte sind in jüngster Vergangenheit in den Haushalten sehr populär geworden.

“Eine verbrannte Handinnenfläche ist eine vergleichsweise kleine Fläche, die jedoch eine komplizierte Behandlung nach sich zieht”, so Prof. Dr. Bert Reichert, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Verbrennungsmedizin und Chefarzt der Klinik für Plastische, Wiederherstellende und Handchirurgie am Klinikum Nürnberg Süd. “Die Narben an der Hand wachsen nicht mit und ziehen sich zusammen, daher müssen diese Kinder immer wieder operiert werden.”

Kliniken, Praxen, Apotheken, Sanitätshäuser, Feuerwehren und Kindergärten sind Kooperationspartner der Aktionstage und unterstützen die Präventionsmaßnahmen. (Symbolfoto: Thomas Weege)

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.tag-des-brandverletzten-kindes.de.

2 Kommentare zu “Paulinchen ruft “Vorsicht heiß!””
  1. Holger Alpin

    Warum gibt es keinen Herd mit einem
    Abstandsradar,das von vorne nach unten die Umgebung absucht,sobald ein Kind oder ne Katze bzw Hund sich dem Herd nähert,in einem
    Abstand von 3 m,ertönt ein greller Alarmton und der Herd löst seine Schnellabschaltung aus,die Temperatur sollte auf 30 Grad herunterfahren sein,bevor das Kind bzw Tier den Herd anfassen kann bzw berühren.Die Technik sollte dazu instande sein sowas zu bauen.Gruß Holger Alpin.

  2. Christian Pannier

    @Holger Alpin:
    Weil auch der Koch mal in seine Töpfe schauen will und im Regelfall keine 3m langen Arme hat. D.h. der Koch würde selbst ständig einen Alarm auslösen und den Herd abschalten.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: