Notfallmedikamente als App

Bremen – Die Datenbank „Notfallmedikamente“ des Fachportals rettungsdienst.de ist jetzt auch als App verfügbar. So können Nutzer mit ihrem iPhone oder iPod-Touch alle Medikamente, die für den Rettungsdienst relevant sind, im Einsatz problemlos im Detail nachlesen. Mit Hilfe einer Suchmaske werden Wirkstoffe und jedes Präparat in wenigen Augenblicken gefunden.

Notfallmedikamente als App für das iPhone. Foto: rettungsdienst.deSollten der Name des Präparats nicht bekannt sein, besteht die Möglichkeit, nach diesem über die Indikation (Fieber, Schock, Vergiftung…) oder in einer der 15 Kategorien zu suchen. Die Kategorien reichen von A wie Analgetika bis T wie Tokolytika. Zum Teil kann sogar in Unterkategorien die Suche verfeinert werden.

Die Trefferliste weist zunächst den internationalen Freinamen, mögliche Indikationen sowie die gängigen Präparatenamen des deutschen und österreichischen Marktes sowie aus der Schweiz aus. Wählt man ein Medikament gezielt aus, werden außerdem unter anderem noch Darreichungsformen, Nebenwirkungen, Kontraindikationen, Dosierung und Maßnahmen bei Überdosierung erklärt.

Für das Rettungsfachpersonal besonders interessant dürfte sein, dass bei vielen „Treffern“ Tipps und Tricks bzw. Besonderheiten sowie ein Hinweis erscheint, ob es sich um ein Medikament der erweiterten Versorgungsmaßnahmen (“Notkompetenz”) handelt.

Mehr Infos:

http://itunes.apple.com/de/app/notfallmedis/id366449452?mt=8

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: