Brandmeldesystem im Schiffbau

Norden (NI) – Wenn auf der Papenburger Meyer-Werft die riesigen Kreuzfahrtschiffe gebaut werden, kommt dort ein mobiles Rauchmeldesystem zum Einsatz. Dieses System kommt von der Firma Doepke Schaltanlagen GmbH Co.KG aus Norden (Kreis Aurich) und soll während der Bauphase für Sicherheit im Schiffsrumpf sorgen.

Wie hier auf der im Bau befindlichen Aida Celebrity auf der Papenburger Meyer-Werft, kommt das Dupline-System von Doepke zum Einsatz. Foto: DoepkeBrandmeldeanlagen sollen einen Brand frühzeitig erkennen und melden. Was ist aber, wenn die Brandmeldetechnik wegen des Baufortschrittes noch gar nicht vollständig installiert werden kann? Die luxuriösen Kreuzfahrtschiffe, die im emsländischen Papenburg unter anderem für die Reederei Aida oder Norwegian Cruises gebaut werden, erhalten nun schon während der Bauzeit ein mobiles Brandfrüherkennungssystem. Um die Rauchmelder zu vernetzen, verwendet Doepke ein flexibles Bussystem mit dem Namen Dupline. Es weist sich durch hohe Flexibilität und Widerstandsfähigkeit aus. Wird ein Feuer detektiert, so überträgt das Bussystem das Signal an das Dupline-Zentralgerät DKG. Eine Alarmierung erfolgt dann über die bei der Meyer-Werft vorhandene Gebäudeleittechnik.

Diese Technik ist aber nicht nur für Kreuzfahrtriesen geeignet. Auch beim Bau von Containerschiffen, Gastankern, Fährschiffen, Flusskreuzfahrtschiffen und anderen Spezialbauten kommt Dupline zur Anwendung. Neben der Meyer-Werft setzt auch die Cassens-Werft in Emden auf die Bus-Technologie von Doepke. Bei der Emder Werft läuft die Brandmeldung beim Pförtner als Visualisierung auf. Zusätzlich wird im Alarmfall eine SMS versendet. (Text und Foto: Doepke)

Weitere Informationen: www.doepke.de

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: