Kommen zwei schwere Stürme?

Kräftige Sturmlage steht bevor

Bremen – Es wird stürmisch in den kommenden Tagen in Deutschland. Wie heftig, bleibt derzeit noch abzuwarten. Nach aktuellem Stand dürften am Donnerstag Sturmböen das ganze Land treffen – der Schwerpunkt befindet sich im Norden. Noch viele Unsicherheiten betreffen einen möglichen weiteren schweren Sturm, der in der Nacht zu Samstag durchziehen könnte.  

Die Kaltfront eines Tiefdruckgebietes bringt am Donnerstag den Starkwind. Im Norden erwarten Meteorologen Böen derzeit zwischen 80 bis 100 km/h, in Schauernähe vereinzelt darüber. Nur die Nordseeinseln und einige exponierte Küstenabschnitte müssten auch mit orkanartigen Böen oder Orkanböen rechnen. Im Süden werden die Windspitzen insbesondere bei der Kaltfrontpassage und bei Schauern zwischen 70 und 90 km/h erwartet.

Anzeige

“Es ist keine außergewöhnlich starke Lage, keine katastrophale Lage, aber es ist eben eine schwere Sturmlage mit den üblichen Auswirkungen”, sagte Fabian Ruhnau im Wetterkanal von Kachelmannwetter. Mit entsprechenden Gefahren durch Sturmschäden und Behinderungen sei zu rechnen.

 

Meteorologie für die Feuerwehr
Vor dem Hintergrund zunehmender Einsatzzahlen im Zusammenhang mit Unwetterereignissen gewinnt auch das Thema Meteorologie vermehrt an Bedeutung für die Feuerwehr.
26,00 €
AGB

Nicht ganz eindeutig berechnen die Wettermodelle derzeit einen möglichen weiteren Sturm, der sich in der Nacht zu Samstag einstellen könnte. Viele der Vorhersagen prognostizieren diesen über Norddeutschland, nur im Ausnahmefall der Berechnungen wäre auch der Süden betroffen. Entsprechend unsicher ist derzeit noch, wie stark dieser Wind genau ausfällt. Orkanartige Böen oder Orkanböen auch im Binnenland sind aktuell weder ausgeschlossen noch sicher.

Leatherman Multi-Tool Rebar
17 Werkzeuge in schlanker Form: Multi Tool Rebar! Das Rebar von Leatherman vereint 17 verschieden Werkzeuge in einem kompakten und schlanken Multi-Tool.
96,50 €
AGB
Archivfoto: Eine umgestürzte Weide wird vor einem Mehrfamilienhaus in Laatzen beseitigt. Foto: Senft/Feuerwehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.