Katastrophenfall-Entscheidung am Donnerstag

Lüneburg (NI) – Die Hochwasser-Lage an der Elbe zeigt sich etwas entspannter als erwartet. Nach neuesten Vorhersagen des NLWKN wird in Dömitz der Pegel von 6,10 Meter erst einige Stunden später erreicht als ursprünglich erwartet. Der Landkreis Lüneburg wird daher erst am Donnerstagvormittag entscheiden, ob der Katastrophenfall festgestellt wird. Bisher war die Entscheidung für Mittwoch geplant.

Wappen Lüneburg“Die neue Entwicklung ist natürlich sehr positiv, weil sie mehr Vorbereitungszeit lässt”, sagt Jürgen Krumböhmer, Erster Kreisrat des Landkreises Lüneburg, “allerdings hat uns die neue Vorhersage überrascht.”

Der Landkreis Lüneburg ist nach eigenen Angaben dank des Engagements und guten Zusammenspiels aller Beteiligten auf das Hochwasser sehr gut vorbereitet. In den vergangenen Jahren seien neue Deiche gebaut und die alten verstärkt worden. Die Deichverbände und die Kommunen im Landkreis Lüneburg gehen davon aus, dass die Deiche dem Wasser standhalten werden.

Die Vorbereitungen auf das Hochwasser laufen bereits seit Ende vergangener Woche. Beispielsweise hat die Feuerwehr am vergangenen Wochenende in den betroffenen Gemeinden schon vorsichtshalber Sandsäcke gefüllt.

Weitere Artikel zum Thema:

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: