Hameln: Großleitstelle für acht Landkreise?

Göttingen/Hameln (NI) – Die Polizeidirektion Göttingen und der Landkreis Hameln-Pyrmont prüfen den Ausbau der Kooperativen Leitstelle Weserbergland in Hameln zu einer Polizei-Großleitstelle. Diese könnte künftig für acht Landkreise und rund 1,3 Millionen Einwohner zuständig sein. Derzeit sei jedoch noch keine Entscheidung gefallen, heißt es seitens der Polizei. Presseberichte, wonach eine Verlegung der Leitstelle der Polizeidirektion Göttingen bereits ausgehandelt sei, dementierten die Beamten.

In einer Pressemitteilung teilte die Polizei mit: “Die Polizeidirektion Göttingen prüft vor dem Hintergrund der bevorstehenden Einführung des Digitalfunks alle sachgerechten Leitstellenoptionen. Es ist daher naheliegend, die bereits bestehende und zweifelsfrei erfolgreich arbeitende Kooperative Regionalleitstelle Weserbergeland in Hameln in die Überlegungen einer polizeilichen Leitstelle für die Polizeidirektion Göttingen einzubeziehen.” Der Zuständigkeitsbereit der Direktion umfasst die Polizeiinspektionen Göttingen, Hameln-Pyrmont/Holzminden, Northeim/Osterode, Hildesheim sowie Nienburg/Schaumburg.

Grund für die Überlegungen sei eine Expertise einer Beraterfirma, in der die erforderlichen räumlichen und technischen Voraussetzungen für den Ausbau in Hameln aufgeführt werden. Nun soll eine Projektgruppe alle Optionen und Rahmenbedingungen abklären. “Erst nach Vorlage des Projektberichtes kann entscheiden werden, ob überhaupt und gegebenenfalls in welchem Umfang eine Verlagerung in Frage kommt”, sagte Polizeipräsident Robert Kruse. Ergebnisse werden im Herbst 2011 erwartet. 

6 Kommentare zu “Hameln: Großleitstelle für acht Landkreise?”
  1. Eckhard Ilsemann

    Mal im Ernst! Was heißt hier Landkreise? Die Polizei hat Polizeiinspektionen. Mit denen kann der MI natürlich im Rahmen seiner Befugnisse machen was er will. Über die FEL´s und RLS hat der gesetzlich zuständige Landkreis zu entscheiden. Ni und SHG haben sich für eine gemeinsame FEL´s und RLS entschieden. Da sind Hamels Wünsche ziemlich uninteressant.
    MfG
    Eckhard Ilsemann
    Fraktionsvorsitzender im Schaumburger Kreistag

  2. Sehr geehrter Herr Ilsemann,

    zugegeben ich komme nicht aus Niedersachsen und vielleicht kann ich es daher nicht beurteilen…

    Ihre Funktion hätten Sie nicht angeben müssen – man kann sie aus Ihren Worten herauslesen. Eigentlich sagen Sie: “Was mischt sich ein Landespolitker in Kommunalpolitik?”

    Im Zuge der Einführung des Digitafunks, die aus guten Grunden weitgehend von den Ländern getragen wird, KANN es rein parktisch durchaus sinnvoll sein, über engere Kooperationen nahzudenken. Die neue Technik bietet sich für eine organisationsübergreifende gradezu an!

    Wenn es sachliche Gründe gibt keine Fusion vorzunehmen, ist das eine Sache – Ihr Text hört sich aber ehr nach “WIR lassen uns da nicht reinreden” an!!!

    Hoffentlich nehmen Sie dabei Rücksicht auf die Meinung der Feuerwehren und Rettungsdienst!

    Es gibt leider genug Beispiel was geschieht, wenn Politiker über Feuerwehren “politisch” entscheiden. Das hat zu oft nichts mit sachlichen Argumenten zu tun.

  3. Marlon Rieger

    Es ist keine gute Entscheidung,
    Es hat schon mehrere male im LK Holzminden gegeben, wo die Leitstelle die FALSCHEN! Wehren alarmiert hat: Ein PKW war im Jahr 03.08.2008 in “Lüerdissen” unter einen Gummianhänger eines Bauern in Lüerdissen geraten. Die Leitstelle alarmierte deswegen die Freiwilligen Wehren aus Bodenwerder und Halle obwohl die FF´s aus Eschershausen, Lüerdissen und Dielmissen viel näher am Unfallort liegen. Die Folge: Der verunfallte Mann verstarb noch an der Unfallstelle.
    ein weiteres beispiel: In Holzminden wurde neulich ein Wohnungsbrand in zwei Straßen gemeldet. Obwohl es nur in einer wirklich brannte. DIe folge hier: Mehrere Verletzte und eine tote Frau. Wenn die Leitstelle jetzt schon Probleme hat dann sollte der Radius nicht noch vergrößert werden

    MFG
    Marlon Rieger

  4. Thomas Schneider

    Hier wird wieder Steuergeld verschwendet.
    Es sollte bereits vor 2 Jahren eine Regional-Leitstelle in Göttingen gebaut werden. Die Pläne sind wohl immer noch vorhanden.
    Spielen hier möglicherweise die Kontakte des Innenm…. mit dem Landkreis HM eine Rolle ?

    Thomas Schneider

  5. @ Marlon Rieger:

    Das ist ja nun bedauerlicherweise keine unbekanntes Problem bei großen Einzugsgebieten der Leitstelle!

    Nur muss man so etwas m.E. durch eine Anpassung der Alarm- und Ausrückeordnung lösen, da es nur selten wirklich an der fehlenden Ortskunde des Disponenten liegt.

  6. Eckhard Ilsemann

    Hi Sven,
    nichts für ungut, aber blicke schon dran lang. Auch als Verbandsführer Rettungsdienst und Brandmeister.

    Viele Grüße
    Eckhard Ilsemann

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: