Hamburg: Erste Digitalfunkgeräte übergeben

Hamburg – Der Hamburger Innensenator Christoph Ahlhaus hat am Donnerstagvormittag an der Davidwache auf St. Pauli symbolisch die ersten von rund 10.000 digitalen Funkgeräten für Polizei und Feuerwehr in Empfang genommen. Die Firma Selectric Nachrichten-Systeme aus Münster bekam nach einer europaweiten Ausschreibung den Zuschlag für die Lieferung der Geräte, mit denen Hamburgs Sicherheitsbehörden in den nächsten drei Jahren digital funken werden.

Innensenator Christoph Ahlhaus (links) und Selectric-Geschäftsführer Hendrik Pieper bei der symbolischen Geräteübergabe vor der Davidwache. Foto: hamburg.de/innenbehoerde/Damit ist in Hamburg und deutschlandweit ein weiterer bedeutender Schritt zur Einführung des Digitalfunksystems für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben getan. Innensenator Christoph Ahlhaus: “Bei der Einführung des Digitalfunks kommen wir in Hamburg gut voran. Unsere Feuerwehrleute, Polizisten und Katastrophenschützer haben in verschiedenen Praxistests hervorragende Erfahrungen mit dem Digitalfunk in Hamburg gemacht. Unsere Sicherheitskräfte brauchen ein bundesweit abhörsicheres und modernes Funknetz. Seit Jahren unterstützt Hamburg intensiv dieses größte Infrastrukturprojekt der Inneren Sicherheit und leistet jetzt mit der Beschaffung von 10.000 Endgeräten wiederum einen wichtigen Beitrag dazu, dass wir in wenigen Jahren ein lückenloses Digitalfunknetz in ganz Deutschland haben.”

Anfang des kommenden Jahres 2010 wird mit der Auslieferung der Geräte begonnen, und die ersten Polizei- und Feuerwehrbeamten werden im Umgang mit der neuen Technik geschult. Im Frühjahr 2010 soll der Netzabschnitt Hamburg der Bundesanstalt für den Digitalfunk (BDBOS) den notwendigen Ausbaustand für den Start des “erweiterten Probebetriebs” erreicht haben und die Leitstellen von Feuerwehr und Polizei angebunden sein. Mitte Oktober 2010 soll dieser Probebetrieb in den Regelbetrieb übergehen.

Innensenator Christoph Ahlhaus: “Ich begrüße es ausdrücklich, dass auch der Notrufknopf mit in die Technik aufgenommen wurde. Das dient der Sicherheit unserer Mitarbeiter. Der durch die neue Technik mögliche Notruf gibt unseren Einsatzkräften einen besseren Schutz in gefährlichen Situationen. Ihr Schutz liegt mir besonders am Herzen. Als Vorsitzender der Innenministerkonferenz im nächsten Jahr werde ich das Thema ‚Gewalt gegenüber unseren Einsatzkräften’ zu einem Schwerpunktthema meiner Arbeit machen.”

Der an die Firma Selectric Nachrichten-Systeme GmbH vergebene Auftrag beinhaltet Handfunkgeräte und Geräte der Marke “Sepura” für den Einbau in Einsatzfahrzeuge und in die Gebäude von Feuerwehr und Polizei. Der Auftragswert für die rund 10.000 Geräte beträgt rund 5,3 Millionen Euro. Für Hubschrauber, Motorräder und für die Einsätze in explosionsgefährlichen Umgebungen werden Spezial-Funkgeräte benötigt, die jetzt noch in kleiner Stückzahl beschafft werden müssen. Anfang 2010 erfolgt für die Beschaffung des erforderlichen Zubehörs (Hör- und Sprechgarnituren für Helme oder Ladehalterungen in Fahrzeugen) eine weitere europaweite Ausschreibung.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: