GPS soll Handy-Notrufer genauer orten

Frankfurt/Main (HE) – Der Automobilclub von Deutschland (AvD) bietet seinen Mitgliedern ab sofort eine nahezu metergenaue Notfallortung per GPS an. Gegenüber einem Notruf mit einem “normalen” Handy soll die neue Notfallortung einen deutlichen Vorteil bringen – und die Rettung unter Umständen massiv beschleunigen.

Im herkömmlichen Verfahren werden Verunglückte über Mobilfunkzellen geortet. Dabei ist die Genauigkeit der Lokalisierung abhängig von der Anzahl der Funkmasten. In ländlichen Gebieten können Funkzellen jedoch mehrere Hektar groß sein. So kann wertvolle Zeit verstreichen, ehe die Rettungsmannschaften das Unfallopfer finden.

Mitglieder des Clubs haben jetzt die Möglichkeit, über eine Notruftaste in ihrem Smartphone die Rettungsleitstelle zu kontaktieren und sich im Unglücksfall bei idealen Bedingungen fast metergenau orten zu lassen. Der Aufenthaltsort wird übertragen und somit können die Rettungsmaßnahmen gezielter eingeleitet werden. Die dafür nötige Applikation für GPS-fähige Handys steht kostenlos zum Herunterladen auf der AvD Homepage bereit. Die technische Plattform stellt der Kooperationspartner Allianz OrtungsServices GmbH.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: