Gefüllter Hackbraten

Bremen/Leipzig – Hackbraten ist der Klassiker – doch mit einer besonderen Füllung schmeckt’s noch besser. Dieses Rezept stammt aus dem neuen Kochbuch von Björn Horstmann. Er ist Oberbrandmeister bei der Berufsfeuerwehr Hamburg und begeisterter Koch. Bekannt wurde er unter anderem durch die regelmäßig freitagabends gesendete Kochshow “Das kocht!”. Sein Buch, in dem sich auch spannende Reportagen und Geschichten rund um die Berufsfeuerwehr Hamburg finden, gibt es während der Interschutz 2010 in Leipzig am Stand des Feuerwehr-Magazins in Halle 4, D51. Es hat 208 Seiten und kostet 19,90 Euro. Während der Messe gibt es täglich ein neues Rezept von Björn Horstmann hier auf feuerwehrmagazin.de.

Hackbraten mit Schafskäse-Spinat-Zitronen-Füllung. Foto: Neuer Umschau BuchverlagZutaten:

6 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
3 Sardellenfilets
3 EL glatte Petersilie
800 g Hackfleisch halb und halb
2 Eier
2 EL Speiseöl
150 g Spinat
300 g Schafskäse
Zesten von 1 Bio-Zitrone
200 ml Kalbsfond
Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Sardellenfilets abspülen und fein hacken, die Petersilie waschen, trocken schütteln und ebenfalls fein hacken. In einer großen Schüssel das Hackfleisch mit Zwiebeln und Knoblauch vermengen, dann Eier, Sardellen und Petersilie untermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, alles kräftig durchkneten und zu einem länglichen Laib formen. Durch das kräftige Kneten erhält der Braten seine Festigkeit. Den Braten rundherum mit dem Öl einpinseln und auf ein Backblech legen.

Für die Füllung den Spinat waschen, trocken schütteln und fein hacken, den Schafskäse fein würfeln. Mit den Zitronenzesten in einer Schüssel vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit der Handkante eine Mulde in die Mitte des Bratens drücken, die Füllung hineingeben und mit der Hackmasse verschließen. Im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene für 45 Minuten garen. Dabei nach und nach den Kalbsfond darüber verteilen. Zwischendurch immer wieder mit Kalbsfond begießen.

Den Bratensaft zum Schluss durch ein Sieb passieren, abschmecken und gegebenenfalls mit etwas Speisestärke binden. Zu dem Hackbraten dazu servieren.

Björns Tipp:

“Man kann den Braten auch in einen Speckmantel hüllen, denn so bleibt er besonders saftig. Das empfiehlt sich vor allem bei sehr magerem Hackfleisch.”

(Text und Fotos: Neuer Umschau Buchverlag)

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: