Gasexplosion: Frau kommt ums Leben

Neuhaus (BY) – Eine 35-Jährige hat in einer Doppelhaushälfte in Neuhaus (Kries Miesbach) eine Explosion ausgelöst. Die Druckwelle und der anschließende Brand zerstörten das Gebäude weitgehend. Wegen akuter Einsturzgefahr konnten die Feuerwehrleute anfangs nur von außen löschen. Später entdeckten sie in den Trümmern die Leiche der Frau. Der Aufenthalt ihres 34-jährigen Mannes ist derzeit noch nicht geklärt.

Gegen 12.45 Uhr rief die Frau am Donnerstag im zuständigen Jugendamt Miesbach an. In dem Telefonat teilte sie mit, dass sie ihr Haus zerstören werde. Die Mitarbeiter informierten unverzüglich die Integrierte Leitstelle und die Polizei. Außerdem versuchten Sie, die Frau von ihrem Vorhaben abzubringen. Vergeblich. Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, stand die Haushälfte bereits in Vollbrand. Zudem fehlte der größte Teil der westlichen Außenwand. Im weiteren Verlauf griff das Feuer auch auf die andere Haushälfte über und beschädigte diese stark.

Wegen akuter Einsturzgefahr konnten die Kräfte die Flammen anfangs nur im Außenangriff bekämpfen. Erst mit Hilfe eines Kranes gelang es, Trümmer abzutragen und das Dach abzustützen. Anschließend konnte eine Suchmannschaft das Gebäude betreten. Im Keller entdeckten die Kräfte eine Frauenleiche. Mit großer Wahrscheinlichkeit handelt es sich dabei um die 35-jährige Bewohnerin.

Jugendamt hatte Kinder in Obhut genommen

Die Kinder der Familie waren erst vor wenigen Tagen vom Jugendamt in Obhut genommen worden. Grund hierfür war unter anderem, dass die Eheleute vor kurzem schon einmal versucht hatten, das Haus zu zerstören. Ende letzten Jahres hatten sie die Gasleitung im Keller beschädigt und in der Wohnung Teelichter aufgestellt. Nach Auskunft der Behörden soll das Ehepaar in finanziellen Schwierigkeiten gesteckt haben.

Im Dezember hatten das Ehepaar mit den drei Kindern das Gebäude rechtzeitig verlassen und einen Ausflug unternommen. Doch das ausströmende Gas explodierte nicht. Hilfesuchend wandte sich die Familie nach ihrer Rückkehr an die Feuerwehr. Die wegen „Gasgeruch“ gerufenen Kräfte aus Schliersee und Hausham bemerkten die Manipulation an der Gasleitung und verständigten die Polizei.
Der 34-jährige Mann gestand bei seiner Vernehmung im Dezember die Tat. Wo er sich aktuell aufhält, steht noch nicht fest. (Foto: fib/BR)

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: