Flaschenpfand für mehr Licht im Einsatz

Hohnstorf (NI) – Die Freiwillige Feuerwehr Hohnstorf (Kreis Lüneburg) möchte ihre Ausrüstung um einen Leuchtballon erweitern. Um die erforderlichen Gelder zu sammeln, werben die Mitglieder in einem Supermarkt für dieses Gerät und bitten die Kunden um Spenden in Form von Pfandbons.

Seit Ende letzten Jahres steht der handgemalte Werbeaufsteller neben dem Pfandautomaten im Hohnstorfer Edeka-Markt. Kurz und knapp wird der Sinn des Gerätes darauf erklärt und symbolisch der aktuelle Spendenstand angezeigt.

Die Kunden können die vom Automaten ausgedruckten Pfandbons in eine Sammelbox werfen und so der Feuerwehr ihre Spende zu Gute kommen lassen. Die Aktion kommt langsam voran und der Großteil der benötigen Summe ist bereits zusammen gekommen, so dass sich bei den Kameraden Freude breit macht, das neue Beleuchtungsgerät bald beschaffen zu können. (Foto: Alfred Schmidt)

 

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Eigentlich traurig soetwas, denn für die Ausstattung der Feuerwehr ist der Träger zuständig! Gut, man könnte jetzt argumentieren, die DIN-Ausrüsstung ist ausreichend! Aber in unsere Sichherheit kann eigentlich nie genug investiert werden!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Endlich mal eine Wehr, die nicht rumheult. Sondern die Sache selbst in die Hand nimmt, anstatt auf die Aktionen anderer zu hoffen!

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. ist ne schöne idee zur Ausrüstungsbeschaffung

    hoffentlich klappt es

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Prinzipiell sollte natürlich die Stadt / Gemeinde die Kosten übernehmen – aber die Aktion selbst ist eine tolle Sache. Handgemalte Plakate sieht man eh selten, und diese 2,3 Euro Pfand tun keinem Weh. Ich würde meine auch da hinnein werfen. Schöne Sache 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Ist doch immer der selbe Kreislauf: Woher bekommen denn die Gemeinden ihr Geld. Vom Land, Bund oder Steuern von Firmen und Bürgern. Das heißt also fast von jedem Bürger. Direkte Feuerwehrabgabe von Firmen und Bürgern ist der richtige Weg. Und wer mehr zum Schützen hat muß auch mehr bezahlen. Funktioniert doch bei Versicherungen ähnlich und jeder tut es.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Robert der Gesegnete:
    Der Unterschied hinkt.
    Bei Versicherungen kann ich mir auch ganze Versicherungspakete kaufen bzw. mir mein individuelles Risiko gesondert schützen.
    Bei der “inneren Sicherheit” geht dies aber nicht!
    Ich will vor Gewalt geschützt werden – Sonderabgabe Polizei
    Ich will meine Gesundheit schützen – Sonderabgabe Rettungsdienst mit den erweiterungsoptionen Seenotrettung, Bergrettung, Wasserrettung, Grubenwehr.
    Ich möchte vor Extremisten geschützt werden: Sonderabgabe Verfassungsschutz.
    Die Reihe ist beliebig verlängerbar!

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. ich finde es krass wenn man als feuerwehr und für die sicherheit der bürger so einen weg gehen muss..nur weil andere mit geldern nicht haushalten können…dennoch finde ich diese ideee sau geil….

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: