FF Albstadt verwendet „Animax“

Albstadt (BW) – Für ihre Atemschutzübungsstrecke beschaffte die FF Albstadt die Reanimationshilfe „Animax“ von AAT Alber Antriebstechnik. Sie ist damit die erste Feuerwehr in Deutschland, die dieses Gerät einsetzt.

In der Albstädter Übungsstrecke trainieren neben der FF auch Angehörige von Betriebsfeuerwehren sowie des Brandschutzes der Bundeswehr. „Das Training unter voller Atemschutzausrüstung ist bekanntermaßen eine enorme Belastung für den Körper“, berichtet Stadtbrandmeister Michael Adam. „Ein Herz-Kreislaufstillstand ist deshalb immer möglich, auch wenn es glücklicherweise selten vorkommt.“

Reanimationshilfe "Animax". Foto: AAT Alber Antriebstechnik„Animax“ benötigt weder Akku noch Druckluft, sondern arbeitet rein mechanisch. Das Gerät soll für eine optimale Herzdruckmassage sowie eine gleichmäßige Beatmung sorgen. Laut AAT ist dank der einfachen und kräfteschonenden Bedienung nur ein Helfer nötig – auch über einen längeren Zeitraum hinweg. In nur wenigen Sekunden sollen Helfer das Gerät mit dem symmetrisch verstellbaren Portalgestell am Patienten anlegen können. Der Druckstempel für die Herzdruckmassage befindet sich hierbei immer in der optimalen Position.

Durch einen Hebel wird die Druckkraft des Anwenders während der Herzdruckmassage effektiv verstärkt. Der Wechsel zwischen Herzdruckmassage und Beatmung erfolgt automatisch. Eine manuelle Zählautomatik garantiert dabei den vorgeschriebenen Wechsel zwischen Kompression und Atemspende nach den aktuellen ERC-Richtlinien.

 Nach Angaben des Herstellers ist „Animax“ bereits erfolgreich bei Rettungsdiensten in Deutschland und der Türkei im Einsatz.

Weitere Informationen: www.animax-cpr.de

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: