Feuerwehrhelden am Potsdamer Platz

Berlin – Der US-Amerikaner Chastin Warner von der Air Base Spangdahlem ist der Champion der 4. Berliner Firefighter Challenge. Zwei Tage lang kämpften rund 240 Feuerwehrfrauen und -männer aus sechs Nationen um den Titel. Das Motto der Veranstaltung lautete: “Die härtesten zwei Minuten Deines Lebens”. Warner brauchte jedoch nur knapp 1.45 Minute für den Parcour und stellte einen neuen Streckenrekord auf.

Siegerfoto. Foto: Berliner Feuerwehr
Chastin Warner (3.v.l.) gewann die 4. Berliner Firefighter Challenge vor Alexander Meyer (5.v.l.) und Mike Weikamm (6.v.r.). Foto: Berliner Feuerwehr

Gewinner Chastin Warner verwies Alexander Meyer (1.50,43 Minuten), Team Göttingen, und Mike Weikamm (1.54.87 Minuten), Team Berlin, auf den zweiten und dritten Platz. Beste Frau war Kerstin Mester, Team Hamburg, mit 4.46,12 Minuten. In der Staffel gewann das Team der Berliner Feuerwehr mit einer Zeit von 1.32,23 Minuten.

Firefighter im Wettstreit. Foto: Berliner FeuerwehrIn Feuerwehreinsatzkleidung und mit angeschlossenem Atemschutzgerät mussten die “Firefighter” hintereinander fünf Disziplinen bewältigen. Los ging es mit einem 12,5 Meter hohen Turm. Den galt es mit einem 19 Kilo schweren Schlauchpaket im Gepäck zu überwinden. Oben angekommen mussten sie ein weiteres Schlauchpaket, an einem Seil befestigt, hochziehen. Wieder unten angekommen hatten sie die Aufgabe, ein rund 80 Kilo schweres Gewicht mit einem 4 Kilo Hammer ganze 1,5 Meter voranzutreiben. Danach wartete eine etwa 40 Meter lange Slalomstrecke auf die Teilnehmer. Am Ende des Slaloms mussten sie ein Strahlrohr aufnehmen, befestigt an einem unter Druck stehenden C-Schlauch. Damit galt es 20 Meter zu laufen, durch eine Schwingtür. Dahinter mussten sie mit dem Strahlrohr ein Ziel abspritzen. Die letzte Aufgabe: einen etwa 80 Kilo schweren Dummy 30 Meter lang mit dem Rautekgriff rückwärts in das Ziel schleppen.

Im Teilnehmerfeld gingen Frauen und Männer aus Tschechien, Slowenien, Frankreich, Polen, USA und Deutschland an ihre Belastungsgrenze. Die Berliner Firefigther Challenge ist in Europa der einzig anerkannte Qualifikationslauf für die World Challenge in Myrtle Beach, South Carolina.

2 Kommentare zu “Feuerwehrhelden am Potsdamer Platz”
  1. mario fleerkortte

    hallo

    ihr müßt viel mehr über die wettkämpfe der TFA bringen das auch der letzte feuerwehr chef das versteht das das ein muss ist und nicht seinen leuten ein knüppel nach dem anderen zwüschen die beine zu schmeißen, nur so werden feuerwehrmänner fit für den einsatz unter PA

    gruss mario

  2. @ Mario

    Hallo!
    Ein “Muss” ist ein solcher Wettkampf noch lange nicht!. Meiner Meinung nach ist das ein Wettkampf, bei dem sich die gesammelten Heißbirnen einmal austoben dürfen.

    Und wenn man “nur so fit für denn Einsatz unter PA werden kann”, gibt es in diesen 6 Nationen ja anscheinend nur 240 PA-taugliche Leute. Ja da schau her. Ich denk da gibt es noch eine ganze Menge andere Möglichkeiten sich fit zu halten.

    Ist schön und gut das es diesen Wettkampf gibt, aber nötig, bzw. ein Muss ist der noch lange nicht.

    Und noch was an Mario:
    Man kann auch hier ein wenig auf die Rechtschreibung bzw. die Satzzeichen achten.

    Gruß!

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: