Falsche Katastrophenmeldung sorgt für Unruhe

Paris (Frankreich) – Die Meldung über eine Explosion in einem Hochgeschwindigkeitszug hat am Dienstagvormittag für Unruhe in Frankreich gesorgt. Medienberichten zufolge hatte die französische Bahngesellschaft SNCF die Meldung über eine Explosion in einem TGV auf ihrer Website veröffentlicht. Die Meldung war aufgrund einer internen Übung versehentlich in die Öffentlichkeit gelangt.

Die Nachricht ließ aufschrecken: Von 102 Toten und 380 Verletzten soll die Meldung berichtet haben, betroffen sei der TGV 1234 auf der Strecke Paris-Dijon. Zahlreiche Journalisten riefen daraufhin in der der Pressestelle der Bahngesellschaft an. Nach rund 20 Minuten verschwand die Meldung wieder. Inzwischen berichtet die SNCF mit knappen Sätzen auf ihrer Website, dass der am Morgen veröffentlichte Bericht über einen Unfall falsch waren. Aufgrund eines “internen Fehlers” sei die fiktive Meldung während einer Übung in die Öffentlichkeit gelangt. 

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: