Europäischer Tag des Notrufs 112

Düsseldorf (NW) – Der 11. Februar ist der Tag des Notrufs 112, und das europaweit, seit 2009 zum vierten Mal in Folge. In allen 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) hilft diese einheitliche Rufnummer seit 1991 Leben zu retten.  Auch in vielen Nicht-EU-Ländern erreicht man mit der 112 eine Leitstelle, die den Notruf entgegennimmt und Hilfe schickt. Der Bekanntheitsgrad der Notrufnummer liegt in Deutschland aber immer noch unter dem europäischen Durchschnitt.

Man stelle sich vor, man wäre im Ausland im Urlaub und benötigt dringend den Rettungsdienst oder die Feuerwehr. Wie man es von zu Hause in Deutschland kennt, wählt man in solch einem Notfall entweder mit einem Festnetzapparat oder einem Mobiltelefon die Notrufnummer 112. Wie groß wäre wohl die Not, wenn man dann niemanden erreichen würde, der einem in dieser Notsituation Hilfe schickt oder gar wertvolle Tipps zur Ersten Hilfe geben würde? In Europa brauch niemand Angst vor solch einer Situation zu haben, denn die 112 gilt europaweit und ist kostenlos. Unter anderem haben sich auch die Schweiz, Norwegen und Kroatien als Nichtmitglieder EU diesem europäischen Vorbild angeschlossen.

Doch viele Bürger in Deutschland wissen dies auch nach über 20 Jahren der Vereinheitlichung immer noch nicht. Nur knapp jeder fünfte Deutsche kennt die 112 als europäischen Notruf. Im EU-Vergleich hat die Bundesrepublik demnach noch Nachholbedarf, denn im EU-Durschnitt wissen dies 26 Prozent der Bevölkerung. Aber auch über die Erreichbarkeit der Rettungsdienste und Feuerwehren im eigenen Land wissen nur dreiviertel der in Deutschland Lebenden Bescheid. Innenminister Ralf Jäger nimmt  den Tag des Notrufs als Anlass, um die Bürger in Europa an diesen einheitlichen Notruf zu erinnern. Im Rahmen der europaweiten Einführung, hat die 112 inzwischen mehr als 40 unterschiedliche nationale Notrufnummern vereinheitlicht.

Aber nicht nur Menschen können den Notruf wählen, sondern zukünftig auch Kraftfahrzeuge. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) nennt als Beispiel das Notrufsystem „eCall“, welches nach einer Empfehlung der EU-Kommission ab 2015 in allen neuen Pkw und einigen leichten Nutzfahrzeugen EU-weit zum Einsatz kommen soll. Im Falle eines schweren Unfalls, wählt das System dann automatisch den Notruf 112 und übermittelt neben den Standortangaben weitere wichtige Informationen.  Auf diese Weise sollen dann jährlich bis zu 2.500 Menschenleben gerettet werden können. Der DVR mahnt weiterhin dazu, Erste-Hilfe-Kenntnisse regelmäßig aufzufrischen. Viele Menschen trauen sich lebensrettenden Maßnahmen nicht mehr zu.

Viele Organisationen und Institutionen, darunter auch viele Feuerwehren, nutzen auch in diesem Jahr den 11. Februar, um mit Veranstaltungen auf die Notrufnummer 112 aufmerksam zu machen.

Ein Kommentar zu “Europäischer Tag des Notrufs 112”
  1. Sher geherte Damen unde Herren,

    hier in Italien gibt es folgende Notrufnummer:

    112 Carabinieri

    113 Polizia di Stato, Soccorso pubblico di emergenza

    115 Vigili del Fuoco

    117 Guardia di Finanza

    118 Emergenza Sanitaria, ambulanza

    114 Emergenza Infanzia

    1544 Polizia Penitenziaria

    196 96 Telefono Azzurro per minori

    1515 Emergenza ambientale, Corpo Forestale dello Stato

    1530 Emergenze in Mare, Guardia Costiera

    1500 Call center per le Emergenze Sanitarie

    803 116 Soccorso Stradale ACI

    803 803 Europe Assistance, assistenza stradale 24 ore su 24

    15 18 CCISS Viaggiare Informati, informazioni su Traffico e Viabilità

    063 6225 Unità di Crisi del Ministero degli Affari Esteri

    800 261 580 Avis

    Mit Grüssen
    Per-Gunnar Andersson

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: