Einbrecher legen Feuerwehr lahm

Schönefeld (BB) – Vandalen haben in der Nacht zu Donnerstag das Feuerwehrhaus der FF Schönefeld (Kreis Dahme-Spreewald) heimgesucht. Sie verschafften sich Zugang zum Gebäude und legten anschließend sämtliche Fahrzeuge der Wehr lahm.

Am frühen Morgen bemerkten Passanten, dass sich offensichtlich jemand Zugang zum Gerätehaus der freiwilligen Feuerwehr in Schönefeld verschafft hatte. Die alarmierte Polizei stellte gemeinsam mit der ebenfalls gerufenen Wehrleitung fest, dass Vandalen am Werke waren. Sie hatten in der Fahrzeughalle Löschpulver abgeblasen. Dadurch sind sämtliche Fahrzeuge unbrauchbar geworden. Selbst Verbandkästen wurden nicht verschont.

Eine Drehleiter, zwei Löschfahrzeuge, ein Gerätewagen Atemschutz und Mannschaftstransportfahrzeug mussten vorerst außer Dienst gestellt werden. Die Fahrzeuge werden zuerst durch ein Spezialunternehmen von den Löschmitteln gesäubert. Anschließend müssen Fahrzeugtechniker die Funktionen der Autos eingehend prüfen und eventuell instand setzen.

Nicht nur materieller Schaden

Der Schaden geht in die Tausende, ärgert sich Wehrleiter Christian Nährig. Allerdings sei es viel schlimmer, dass die Einsatzbereitschaft für den Ort Schönefeld nicht mehr in der erwarteten Qualität gewährleistet sei. Bei einem Unfall, Feuer oder anderer Notlage müssten nun andere Wehren gerufen werden, was unter Umständen zu erheblichen Zeitverzögerungen führen kann. “Wir sind, werden wir zum Unfall gerufen, in wenigen Minuten vor Ort, denn die ersten Minuten nach einem Vorfall sind maßgeblich für eine erfolgreiche Arbeit der Feuerwehr. An diesen Minuten können auch Menschenleben hängen …” sagt Nährig. Es sei ein möglicher Schaden, der weit über die entstehenden Kosten hinaus geht.

Die Täter entwendeten auch Gegenstände. Der Umfang des Diebstahls wird derzeit durch eine Bestandsaufnahme erfasst. Die Kriminalpolizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen. Mögliche Augenzeugen werden gebeten, Kontakt zur örtlichen Polizei aufzunehmen.

Löschpulver liegt auf den Einsatzfahrzeugen der FF Schönefeld. Einbrecher hatten im Feuerwehrhaus Löschpulver versprüht. Foto: Aireye
Löschpulver liegt auf den Einsatzfahrzeugen der FF Schönefeld. Einbrecher hatten im Feuerwehrhaus Löschpulver versprüht. Foto: Aireye

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Gefällt mir garnicht ! Bei solchen Aktionen fragt man sich immer wieder, was in den Köpfen solcher Vollidioten vorgeht. Aber nachher heißt es wieder, Täter aus schweren sozialen Verhältnissen mit schlimmer Kindheit, dann gibts einmal kurz schimpfen und die Sache ist wieder vergessen. Als Sozialstrafe zum Dienst in der Feuerwehr verdonnern, damit diese Penner mal merken, was Sie für einen Schaden mit Ihrem vorgehen anrichten, in der Hoffnung, Sie lernen draus.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. sowas bei der Feuerwehr zu machen das ist einfach asozial.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Da fehlen einem die Worte. Ich hoffe man findet diese Chaoten und sperrt sie weg

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Sauerei hoffendlich kriegen die Die das ist kein Spaß mehr oder ein klein Kimder scherz da hängen vielleicht auch Menschenleben dran.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Traurig traurig traurig. Solche Leute in die Wüste abschieben!!!!! X-(

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Asoziales Pack heute, ich frage mich wo das ganze noch hinführt. Aber hier ist nun auch mal der Gesetzgeber gefragt, so kann es doch nicht weiter gehen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Es gibt doch echt mensche die ohne Hirn geboren worden sind

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. den haben doch welche in den kopp geschissen… dazu kann man einfach nix mehr sagen -,-

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Hallo zusammen,

    keine Strafe nach dem Gesetz,
    sondern 2 Jahre Holz sammeln / machen für Sozialschache und liefern.
    Mit freundlichen Grüßen

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Gehaltspfändung soweit eins vorliegt wenn nicht pro person 5000 Sozialstunden und wie in Amiland aufn Marktplatz mim Schild 8 stunden stellen am besten samstags wo drauf steht was se gemacht haben Ahja und anschließend aus der Stadt werfen so währe ” Traum ” Strafe
    Realität sieht wahrscheinlich schlechter aus

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Hoffentlich brennt’s bei diesen Idioten selbst einmal !!! Dann sehen sie selbst welchen Schwachsinn sie angerichtet haben !!! Für den Schaden müssen die natürlich knallhart in Verantwortung genommen werden !!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Einfach eine Schweinerei! Aber wie soll man solchen Leuten klar machen was für einen Murks sie verzapft haben? Ich finde einsperren wäre schon ein Anfang auch wenn es dem Verbrechen nicht gerecht werden kann. Den Vorschlag, die Leute öffentlich an den Pranger zu stellen halte ich auch für ein sehr gutes Mittel.

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Helden des alltags. Hoffentlich werden/wird die/der ausfindig gemacht und bekommen ausnahmsweise mal eine richtige Strafe. Lächerlich.

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Solchen Menschen wünsche ich “Dünnschiss und kurze Arme”! Ich kann nur hoffen das die gefasst werden und einer gerechten Strafe zugeführt werden! Oder es plagt ihr schlechtes Gewissen und sie stellen sich selbst…

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. solche vollidiot die ihre eigene Wohnung soll anbrennen und keine Hilfe soll kommen

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. Ja nun muss man echt Augen und Ohren aufhalten damit solchen Idioten das Handwerk gelegt wird

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. das ist die heutige jugend. man kann sich nur schämen. diese typen sollten arbeitstunden leisten. ihr lohn oder lehrlingsgehalt sollte gepfändet werden. ich hoffe, daß nicht gerade in diesem zeitraum der piepser losgeht. wenn doch, dann nur bei ihnen selber, damit sie die ursache ihrer handlung merken.

    Auf diesen Kommentar antworten
  18. Kurze Fünfe-Rübe ab!
    Für solche hirnfreie Idioten müßte die Höchststrafe ausgesprochen werden-Spießrutenlaufen mit Baseballschlägern und dann noch teeren und federn!
    Oder in ein Verlies werfen, so etwa im 20. Stockwerk unter der Erde und das Essen einfach wie die Säue vor die Füße geworfen bekommen-nie wieder Tageslicht!

    Auf diesen Kommentar antworten
  19. Sauerei! Sowas macht mich sauer!

    Auf diesen Kommentar antworten
  20. Die Wutreden hier als Beitrag macht überhaupt keinen Sinn. Lediglich sollte man hinterfragen warum sich nachts so wenig Sicherheitskräfte auf den Straßen bewegen. Viele Arbeitslose und Hartz4 Empfänger, viel Steuergelder. Aber keine ausreichendes Sicherheitspersonal nachts. Keine Streifenwagen oder Sicherheitsfirmen die nachts die Straßen abfahren. An Sicherheit wird also weiterhin gespart.

    Auf diesen Kommentar antworten
  21. @Robert der G… ,

    privater Sicherheitsdienst im öffentlichem Raum ?
    Das meinste doch nicht wirklich, oder ?

    Auf diesen Kommentar antworten
  22. Das gibts einfach nicht.
    Und dann brennt ein Haus nieder wiel die Feuerwehr nicht genug schnell kommen konnte.
    Ou mann o mann was haben die sich dabei gedacht.

    Auf diesen Kommentar antworten
  23. Bei manchen Straftaten bin ich für die Wiedereinführung der Todesstrafge….

    Auf diesen Kommentar antworten
  24. Sowas verschlägt einem echt die Sprache! Wie kann man nur..?!

    Auf diesen Kommentar antworten
  25. Wie die Märkische Allgemeine berichtet hat die Polizei inzwischen zwei Tatverdächtige ermittelt.
    http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12495682/62129/Einbruch-in-Feuerwache-aufgeklaert-kriminalitaet.html

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: