Aufbauhersteller: Personalkarussell rotiert

Zürich/Ulm – Bei den Aufbauherstellern von Feuerwehrfahrzeugen dreht sich das Personalkarussell: Am Freitag bestätigte Iveco Magirus den Weggang von Geschäftsführer Roel Nizet. Der Niederländer habe sein Amt auf eigenen Wunsch niedergelegt, teilte das Unternehmen mit. Ein Zusammenhang mit den Ermittlungen des Bundeskartellamtes gebe es nicht. Andere Aufbauhersteller räumten indes freimütig ein, dass die Bußgeldzahlungen zu personellen Veränderungen geführt hätten.

Roel Nizet. Foto: Iveco Magirus
Roel Nizet. Foto: Iveco Magirus

Nizet hatte am 1. April 2006 die Funktion des Geschäftsführers der zum Fiat-Konzern gehörenden Iveco Magirus Brandschutztechnik GmbH übernommen. “Iveco Magirus dankt Herrn Roel Nizet für sein langjähriges Engagement und die erfolgreiche Weiterentwicklung unseres Unternehmens”, teilte die Firma mit. Sein Nachfolger ist Antonio Benedetti, zuletzt CFO des Chemikalienherstellers Archimica Group Holdings BV. Seit 1997 habe er wichtige Positionen innerhalb der Fiat Gruppe innegehabt. Gründe für den Rücktritt Nizets wurden nicht genannt. Im März hatte Iveco Magirus bestätigt, dass ein Verfahren des Bundeskartellamtes gegen mehrere ihrer Unternehmen anhängig ist. Dabei geht es um den Vorwurf illegaler Preisabsprachen.

Das Bundeskartellamt hatte – wegen desselben Vorwurfs – zuvor schon gegen die Aufbauhersteller Rosenbauer, Ziegler und Schlingmann Geldbußen in Höhe von insgesamt 20,5 Millionen Euro verhängt. Die Albert Ziegler GmbH aus Giengen hatte vor rund drei Wochen bekannt gegeben, dass ihr Geschäftsführer Dr. Rolf Schildknecht sein Amt aufgibt. Und nannte auch den Grund: Die personelle Veränderung sei Teil einer so genannten “Selbstreinigung” nach dem Kartellverfahren. Wie feuerwehrmagazin.de aus gut informierten Kreisen erfuhr, blieb es bei dem Unternehmen aber nicht nur bei dieser einen Personalie. Auch der bisherige Inlands-Vertriebsleiter musste in der vergangenen Woche seinen Hut nehmen. Phillip A. Thompson, früheres Vorstandsmitglied der Firma Webasto, soll als neuer Direktor Vertrieb und Marketing auch diese Aufgaben mit übernehmen.

Bei der Rosenbauer-Gruppe im österreichischen Leonding sind ein “Compliance-Programm” und ein “Code of Conduct” (Verhaltenskodex) vereinbart worden, um eine Wiederholung derartiger Vorfälle zu verhindern. Im Oktober 2010 übernahm Dr. Wolfgang Stroh die Funktion eines “Compliance Managers” in dem Konzern. Schon im August 2008 hatte die Geschäftsführung von Rosenbauer Brandschutztechnik Deutschland gewechselt, Anfang 2010 auch die der Rosenbauer Feuerwehrtechnik in Luckenwalde. Klaus Tonhäuser hat beide Funktionen übernommen.

Auf Anfrage bestätigte Schlingmann-Geschäftsführer Thorsten Schlingmann gegenüber feuerwehrmagazin.de einen Selbstreinigungsprozess, der schon vor einigen Wochen in dem Unternehmen eingeleitet worden sei. “In dessen Verlauf wird eine Zahl von organisatorischen Maßnahmen geben. Ob und in welchem Umfang personelle Veränderungen stattfinden werden, wird rechtzeitig der Presse mitgeteilt”, so Schlingmann.

Weitere Artikel zum Thema:

2 Kommentare zu “Aufbauhersteller: Personalkarussell rotiert”
  1. ganz sicher hat es nichst mit verfahren des bundeskartellamtes zutuen sondern mit internen problemen zwischen der fiat führung und der zukunft vorstellung der brandschutztechnik gmbh und der art wie hr. nizet die magirus führen

  2. @gdf: solltest Du bei deinen Ausführungen auf Unternehmensinterna zurückgreifen, ist größte Vorsicht geboten!

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: