Auf dem Weg zum Einsatz ausgebremst

Gemünden (BY) – Die Polizei in Gemünden (Main-Spessart-Kreis) ermittelt gegen den Fahrer eines VW Golfes. Der Mann soll einen Feuerwehrmann, der sich auf dem Weg zu einem Einsatz befand, beleidigt und durch Ausbremsen genötigt haben.

Nach einer Funkalarmierung war am Donnerstagmittag der Feuerwehrmann mit einem „Feuerwehr im Einsatz“-Dachaufsetzer und eingeschalteter Warnblinkanlage unterwegs zum Feuerwehrhaus. Dies passte dem vorausfahrenden Fahrer eines silbernen VW Golf vermutlich nicht, denn an an einer Abzweigung hielt er sein Fahrzeug zwischen zwei Verkehrsinseln an und nötigte so den Feuerwehrmann ebenfalls zum Anhalten. Durch die geöffnete Fahrertür drohte der Golffahrer mit der Faust und zeigte den “Stinkefinger”.

Als der Feuerwehrmann seine Fahrt  fortsetzen konnte, folgte der Golffahrer bis zum Feuerwehrhaus nach und beleidigte dort den Geschädigten massiv. Das Kennzeichen des VW-Golf ist der Polizei bekannt und aufgrund der abgegebenen Personenbeschreibung könne laut Polizei der “rabiate Autofahrer” ermittelt werden. Die Beamten bitten mögliche Zeugen darum, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

51 Kommentare zu “Auf dem Weg zum Einsatz ausgebremst”
  1. Ja, man sollte sie bestrafen.Das ist richtig.
    Aber mann sollte auch all die “Möchtegern-Helden” der freiwilligen Feuerwehr bestrafen, die wie Idioten rücksichtslos mit ihren privaten Pkw zur Wache Rasen.Ohne Rücksicht auf verluste.Auch spoielende Kinder interessieren nicht.Und das regelmäßig und fast überall.
    Wer bestraft die eigentlich?Nee..da muß erst was passieren.Denn der Verstand fehlt da massenweise.
    Nun komm mir keiner das müsste so sein…es gab genug Unfälle mit solchen “Möchtegernhelden”.
    Mal darüber nachdenken.!
    Ich achte und repektiere das es freiwillige Helfer gibt und bin dankbar dafür.Aber solche “Helfer” braucht die Welt nicht.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: