Angriff im Einsatz: Feuerwehrmann geschlagen

Ravensburg (BW) – Teuer zu stehen kommen dürfte einem Bewohner eines Gebäudes ein tätlicher Angriff auf Einsatzkräfte am Montagabend bei einem vermeintlichen Gebäudebrand in Ravensburg.

Anrufer hatten über Mobiltelefon der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle des Landkreises Ravensburg eine starke Verrauchung eines dreistöckigen Wohnhauses mit ausgebautem Dachgeschoß gemeldet. Um 23.36 Uhr erfolgte die Alarmierung der Abteilung Stadt der Feuerwehr Ravensburg. Einsatzstichwort: “Gebäudebrand, Personen noch im Objekt.” Eine umfassende Erkundung der eintreffenden Kräfte ergab als Ursache „angebranntes Essen“. Alle Bewohner mussten das Schadensobjekt vorübergehend verlassen. Zwei Kinder sowie ein Erwachsener mussten wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftungen in die Krankenhäuser St. Nikolaus bzw. St. Elisabethen Ravensburg eingeliefert werden. Drucklüfter sorgten für eine Entrauchung des Gebäudes.

Ein Hausbewohner trat während während des Einsatzes aggressiv auf und schlug einen Feuerwehrangehörigen, teilte die Feuerwehr mit. Fast hätte er auch einen Rettungsdienstmitarbeiter getroffen, hieß es.  Die Gründe für das Verhalten wurden nicht bekannt. Einsatzleiter Claus Erb: “Das kann es nicht sein. Die ehrenamtlichen Helfer engagieren sich im Rahmen der Nächstenhilfe und dann so etwas. Wir werden in Zusammenarbeit mit der Stadt Ravensburg alle rechtlichen Mittel ausschöpfen, um so einem Verhalten Einhalt zu gebieten.”

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: