Produkt: Sonderheft: Richtiges Vorgehen bei der Wasserrettung
Sonderheft: Richtiges Vorgehen bei der Wasserrettung
Alles, was Feuerwehrkräfte zum richtigen Vorgehen bei der Wasserrettung wissen müssen – dieses 116 Seiten starke Sonderheft liefert Dir Antworten!
Sicherheitstipps

16 konkrete Baderegeln

Bedingt durch das schöne Wetter und gelockerte Kontaktbeschränkungen zieht es viele Menschen ins Wasser. Es gibt bereits die ersten tödlichen Badeunfälle. Vielen sind sich der Gefahren – besonders in natürlichen Gewässern wie Seen, Flüssen oder dem Meer – oft nicht bewusst. Hier findet Ihr eine Liste mit den wichtigsten Baderegeln.

Einsatz nach Badeunfall auf der Insel Juist. Foto: Feuerwehr (Bild: Feuerwehr)
  • Springt nicht überhitzt ins Wasser. Der Körper ist erhitzt und muss zuvor abgekühlt werden. Andernfalls könnte es zu einem Schock kommen.
  • Badet nicht mit vollem, aber auch nicht mit ganz leerem Magen. Nach einer größeren Mahlzeit muss der Körper verdauen. Dafür benötigt er Energie, die ihm für andere Tätigkeiten fehlt.
  • Geht nur Baden, wenn Ihr Euch wirklich wohl fühlt.
  • Verlasst das Wasser, wenn Ihr friert. Das ist das erste Anzeichen einer Unterkühlung. Der Körper verliert an Kraft.
  • In der Nähe von Booten und Schiffen zu baden ist gefährlich. Zum Einen ist der Sog einer Schiffsschraube sehr stark und zum Anderen können Schwimmer leicht übersehen werden.
  • Sollte es gewittern, verlasst sofort das Wasser. Der Blitz sucht sich immer den höchsten Punkt und im Wasser ist dies der Kopf.
  • Werft keinen Abfall ins Wasser.
  • Ruft nie um Hilfe, wenn Ihr nicht wirklich in Gefahr seid. Seid Ihr aber tatsächlich in Gefahr, macht Euch laut und deutlich bemerkbar.

Spezielle Tipps für Nichtschwimmer:

  • Ihr dürft die entsprechend markierten Bereiche nicht verlassen. Sind keine Markierungen vorhanden, geht nur so tief ins Wasser, bis es Eure Brust erreicht.
  • Nichtschwimmer können in Panik geraten, wenn sie unter Wasser gedrückt werden, und ertrinken.
  • Luftmatratzen, aufblasbare Tiere und Inseln sowie Schläuche von Autoreifen bieten bei einer Wassertiefe, in der ein Nichtschwimmer nicht stehen kann, keine Sicherheit und dürfen daher nicht genutzt werden.
Standard-Einsatz-Regeln: Hilfeleistungseinsatz in der Wasserrettung
Gut vorbereitet für Hilfeleistungseinsätze in der Wasserrettung. Speedboats, Jetskis und Wildwasserrafter stellen Feuerwehren vor neue Herausforderungen.
24,99 €
AGB

Auch für Schwimmer gilt, sich nicht zu sicher zu fühlen und aufzupassen. Das müsst Ihr beachten:

  • Schwimmt nie im Bereich von Sprungbrettern oder Ähnlichem.
  • Springt nie in unbekannte Gewässer, wenn Ihr nicht abschätzen könnt, wie tief das Wasser wirklich ist und was sich am Boden alles befindet.
  • Wenn Ihr selbst springt, achtet darauf, dass Ihr niemanden gefährdet.
  • Badet nicht im Bereich von Sumpf- und Wasserpflanzen oder von Anlegern und Buhnen (Wasserbauwerke).
  • Schwimmt nicht zu weit hinaus. Ihr müsst immer bedenken, dass Ihr auch den Rückweg noch schaffen müsst.

Hier findet Ihr weitere Baderegeln der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft.

Produkt: Sonderheft: Richtiges Vorgehen bei der Wasserrettung
Sonderheft: Richtiges Vorgehen bei der Wasserrettung
Alles, was Feuerwehrkräfte zum richtigen Vorgehen bei der Wasserrettung wissen müssen – dieses 116 Seiten starke Sonderheft liefert Dir Antworten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.